TU Wien:Mikrobiologie VO

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche


Daten[Bearbeiten]


Inhalt[Bearbeiten]

Die Vorlesung beginnt mit einem Überblick und geht dann auf Details, vor allem auch aus Sicht der Fungi (Pilze), und mit Fokus auf der technischen Anwendung.

Es ist also keine reine "Mikrobiologie", die z. Bsp sehr ausführlich auf Bakterien eingeht, sondern mehr eine Mischung aus Sicht der "kleinen" Biologie, wo eben auch Pilze und Hefen eine grosse Rolle spielen.

Ablauf[Bearbeiten]

noch offen

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

noch offen

Vortrag[Bearbeiten]

Eine Art **Ringvorlesung** der 3 Professoren:

   Irina Druzhinina
   Andreas Farnleitner
   Ewald Srebotnik

Übungen[Bearbeiten]

noch offen

Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

Schriftliche Prüfung.

Ich fand die Prüfung überraschend schwer bzw. ins Detail gehend - eine Frage handelte z. Bsp. davon eine Hyphenstruktur eines Pilzes im Detail zeichnen zu können. Hatte ich mir vorher nie angeschaut, und schon gar nicht das Zeichnen geübt.

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

Etwa 2-3 Wochen.

Zeitaufwand[Bearbeiten]

noch offen

Unterlagen[Bearbeiten]

So gut wie alle Foliensätze sind im TISS zu finden.

Tipps[Bearbeiten]

noch offen

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

noch offen

Prüfungsfragen[Bearbeiten]

Ich kann mich leider nicht mehr an den genauen Wortlaut erinnern, daher nur eine kurze Zusammenfassung welche Themengebiete man sich ansehen sollte.

Juli 2014:

   - Eine Frage über Pilze, ich denke es waren "fungi with fruiting bodies".
   - Eine Frage zum gram staining, welche Substanzen man verwendet + richtige Reihenfolge und wieso Bakterien unterschiedlich gefärbt werden.
   - Cell wall propertiers von Bakterien (gram+ und gram-) beschreiben und erklären.
   - Symbiose erklären sowie Alternativen hierzu, und ganz wichtig Beispiele angeben.
   - Wer hat das Mikroskop erfunden? Warum gerade diese Person?
   - Robert Koch: kurz auf sein Leben eingehen, wieso er wichtig war, und welche Menschen er geprägt hat (also jüngere Wissenschaftler).