Difference between revisions of "TU Wien:Algebra und Diskrete Mathematik UE (diverse)/Übungen SS19/Beispiel 140"

From VoWi
Jump to navigation Jump to search
Line 121: Line 121:
  
 
0 *              * 0
 
0 *              * 0
 +
 
1 *              * 1
 
1 *              * 1
 +
 
2 *              * 2
 
2 *              * 2
 +
 
3 *              * 3
 
3 *              * 3
 +
 
4 *              * 4
 
4 *              * 4
 
...              ...
 
...              ...
 
und dann die richtigen miteinander Verbinden (x zu Ergebnis).
 
und dann die richtigen miteinander Verbinden (x zu Ergebnis).
 +
 
Also z.B. bei <math>x^3</math>:
 
Also z.B. bei <math>x^3</math>:
 +
 
0 mit 0
 
0 mit 0
 +
 
1 mit 1
 
1 mit 1
 +
 
2 mit 8
 
2 mit 8
 +
 
3 mit 7
 
3 mit 7
 +
 
4 mit 4
 
4 mit 4
 +
 
5 mit 5
 
5 mit 5
 +
 
6 mit 6
 
6 mit 6
 +
 
7 mit 3
 
7 mit 3
 +
 
8 mit 2
 
8 mit 2
 +
 
9 mit 1
 
9 mit 1
  

Revision as of 12:11, 13 April 2012

Achtung: Dieses Beispiel war im WS07 noch Beispiel 117, ab WS08 ist es Beispiel 119.

Zu den nachstehenden Abbildungen f bzw. g auf der Menge {0,1,...,9} bestimme man jeweils den zugehörigen Graphen und untersuche die angegebene Zuordnung auf Injektivität, Surjektivität und Bijektivität:

(a) f(x) = x^2 mod 10

(b) g(x) = x^3 mod 10

Hilfreiches:

Vorlage:Injektivität Vorlage:Surjektivität Vorlage:Bijektivität

Lösung

x x^2 x^2 mod 10 (=f(x))
0 0 0
1 1 1
2 4 4
3 9 9
4 16 6
5 25 5
6 36 6
7 49 9
8 64 4
9 81 1

Man sieht, daß in der letzten Spalte Werte mehrfach vorkommen (d.h. f() ist nicht injektiv) [Def: "ein Element der Definitionsmenge wird auf maximal ein Element der Zielmenge abgebildet"].

Man sieht auch, daß in der letzten Spalte manche Werte aus der Grundmenge {0,1,...,9} überhaupt nicht vorkommen (d.h. f() ist nicht surjektiv) [Def: "jedes Element der Definitionsmenge wird auf mindestens ein Element der Zielmenge abgebildet"].

Und bijektiv... darüber brauchen wir schon garnicht diskutieren :).


x x^3 x^3 mod 10 (=g(x))
0 0 0
1 1 1
2 8 8
3 27 7
4 64 4
5 125 5
6 216 6
7 343 3
8 512 2
9 729 9

Man sieht, daß kein Wert in der letzten Spalte mehrfach vorkommt (d.h. g() ist injektiv) [Def: "jedes Element der Definitionsmenge wird auf maximal ein Element der Zielmenge abgebildet"].

Man sieht auch, daß in der letzten Spalte alle Werte aus der Grundmenge {0,1,...,9} vorkommen (d.h. g ist surjektiv) [Def: "jedes Element der Definitionsmenge wird auf mindestens ein Element der Zielmenge abgebildet"].

Injektiv + surjektiv: Daher ist g auch bijektiv.


Wenn jetzt noch jemand die zugehörigen Graphen malen würde, wäre das Beispiel komplett :).

--Baccus 05:27, 26. Nov 2006 (CET)


Graph

x^2

f(x)y 
  ^
9 |     x       x
8 |
7 |
6 |       x   x
5 |         x
4 |   x           x
3 | 
2 |
1 | x               x
  ---------------------> x
    1 2 3 4 5 6 7 8 9


x^3

g(x)y 
  ^
9 |                 x     
8 |  x             
7 |     x          
6 |           x    
5 |         x      
4 |       x        
3 |             x  
2 |               x
1 | x 
  ---------------------> x
    1 2 3 4 5 6 7 8 9

Ich würde sagen der Graph ist was anderes:

0 * * 0

1 * * 1

2 * * 2

3 * * 3

4 * * 4 ... ... und dann die richtigen miteinander Verbinden (x zu Ergebnis).

Also z.B. bei x^3:

0 mit 0

1 mit 1

2 mit 8

3 mit 7

4 mit 4

5 mit 5

6 mit 6

7 mit 3

8 mit 2

9 mit 1

siehe auch: Beispiel 125