Difference between revisions of "TU Wien:Algebra und Diskrete Mathematik UE (diverse)/Übungen SS19/Beispiel 410"

From VoWi
Jump to navigation Jump to search
(Revert last 2 edits by User:Gittenborg (rollback.py))
 
(One intermediate revision by the same user not shown)
Line 1: Line 1:
{{Bsp}}
+
{{Beispiel|1=
<div style="background-color:#EFEFEF; border:1px solid; margin:1em; padding:1em;">
 
 
Untersuchen Sie, ob die folgende Struktur ein Ring, Integritätsbereich bzw. Körper ist:
 
Untersuchen Sie, ob die folgende Struktur ein Ring, Integritätsbereich bzw. Körper ist:
  
<math>M =</math> {0,1,2} mit der Addition modulo 3 und der Multiplikation modulo 4.</div>
+
<math>M =</math> {0,1,2} mit der Addition modulo 3 und der Multiplikation modulo 4.
 
+
}}
  
 
---
 
---
Line 59: Line 58:
  
 
[[Kategorie:Materialien]]
 
[[Kategorie:Materialien]]
 
 
  
 
== Meinung von tomCom: ==
 
== Meinung von tomCom: ==

Latest revision as of 16:46, 7 March 2019

Untersuchen Sie, ob die folgende Struktur ein Ring, Integritätsbereich bzw. Körper ist:

M = {0,1,2} mit der Addition modulo 3 und der Multiplikation modulo 4.

---

Damit es sich um einen Ring handelt, muss folgendes gelten: <M,+> = kommutative Gruppe <M,*> = Halbgruppe Distributivgesetze: a*(b+c)=ab+ac und (a+b)*c=ac+bc für a,b,c aus M

---

Man kann <M,+> mittels Tabelle überprüfen. Man erhält

+  0  1  2
0  0  1  2
1  1  2  0
2  2  0  1

<das soll eine Tabelle sein, hab leider keine Ahnung wie man das macht>

Das Assoziativgesetz gilt, da es in Z, Zm und Restklassen gilt. Das neutrale Element ist 0 und jedes Element hat ein inverses Element. Das Kommutativgesetzt wird ebenfalls vererbt.

Somit erfüllt <M,+> die Voraussetzungen

---

Selbige Überprüfung macht man nun für <M,*> und erhält

*  0  1  2
0  0  0  0
1  0  1  2
2  0  2  0

<das soll eine Tabelle sein, hab leider keine Ahnung wie man das macht>

Das Assoziativgesetz wird vererbt Der Rest gilt nicht (produkt-null-satz)

Es handelt sich also um eine Halbgruppe, das reicht aus

---

Nun muss man beweisen, dass die Distributivgesetze gelten. Man nimmt beispielsweise an: a=2, b=1, c=2 und probiert:

2(1+2) = 2*0 = 0 und 2*1 + 2*2 = 2 + 0 = 2

Wie man sieht gilt das Distributivgesetz nicht (immer), daher ist das Ganze (hoffentlich) kein Ring, daher auch kein Integritätsring bzw Körper.

desp

Meinung von tomCom:[edit]

Bezüglich * ist es ein Monoid, da es ja ein neutrales Element gibt: 1. Außerdem gilt das Distributivgesetz da: 2(1+2) = 2*0 = 0 und 2*1 + 2*2 = 2 + 1 = 3 = 0

Meinung von mhaslhofer:[edit]

tomCom: "Außerdem gilt das Distributivgesetz da: 2(1+2) = 2*0 = 0 und 2*1 + 2*2 = 2 + 1 = 3 = 0"

Achtung: 2*2 = 0 nicht 1! (die Angabe verlangt nach Multiplikations modulo 4 - die Operationstabelle <M,*> scheint mir korrekt)