TU Wien:Analysis UE (diverse)/Übungen SS19/Beispiel 124: Unterschied zwischen den Versionen

Aus VoWi
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 4: Zeile 4:
 
<math>f(x)=\frac 1 2 (e^x - e^{-x}),\quad D_f =\mathbb R</math>
 
<math>f(x)=\frac 1 2 (e^x - e^{-x}),\quad D_f =\mathbb R</math>
 
}}
 
}}
{{ungelöst}}
+
 
 +
== Lösungsvorschlag ==
 +
Satz 4.91: Sei <math>I=[a,b]</math> ein Intervall und <math>f: I \rightarrow \mathbb{R}</math> eine streng monotone und stetige funktion. Dann existiert die Umkehrfunktion  <math>f^{-1}:f(I)\rightarrow I</math> und ist ebenfalls stetig.
 +
 
 +
Zu zeigen ist also strenge Monotonie und Stetigkeit. Beides machen wir mithilfe der bekannten Eigenschaften der Exponentialfunktion.
 +
 
 +
Monotonie:
 +
 
 +
<math display="inline">e^x
 +
</math> ist streng monoton wachsend auf dem gesamten Definitionsbereich und ungleich 0 für alle <math display="inline">x\in \mathbb{R}
 +
</math>. Es gilt dann auch, dass <math>-e^{-x}
 +
</math>streng monoton wachsend auf <math>\mathbb{R}
 +
</math>.  Weil ja <math>e^x > e^y \text{ für } x>y \Rightarrow \frac{1}{e^x}<\frac{1}{e^y} \Rightarrow -\frac{1}{e^x}>-\frac{1}{e^y} \text{ für } x>y
 +
</math>.  Da für die Summe zweier streng monotoner Funktionen auf demselben Definitionsbereich gilt, dass sie wiederum streng monoton ist, ist die Monotonie somit bewiesen.
 +
 
 +
Stetigkeit: 
 +
 
 +
Aus dem Buch (genaugenommen Satz 4.92) wissen wir, dass die Verknüpfung stetiger Funktionen (bei geeignetem Definitionsbereich) ebenfalls stetig ist.  Für unser Beispiel ist der einzig wichtige Part hierbei dass <math>e^x
 +
</math>nie Null wird und stetig ist. Somit ist  <math>e^{-x}
 +
</math> auf ganz <math>\mathbb{R}
 +
</math>definiert und ebenfalls stetig. Und dann ist natürlich auch  <math>\frac{1}{2}(e^x-e^{-x})  \quad x\in \mathbb{R}
 +
</math> stetig.
 +
Wir haben gezeigt, dass die Funktion eine stetige Umkehrfunktion auf ganz <math display="inline">\mathbb{R}
 +
</math>hat. Jetzt müssen wir sie noch berechnen, das geht ganz schnell.
 +
 
 +
<math>x=\frac{1}{2}(e^y-e^{-y})
 +
</math>
 +
 
 +
<math>2x+e^{-y}=e^y\text{  Substitution: } u=e^y
 +
</math>
 +
 
 +
<math>2x+\frac{1}{u}=u
 +
</math>
 +
 
 +
<math>u^2-2xu-1=0 \Rightarrow u=x\pm\sqrt{x^2+1}
 +
</math>
 +
 
 +
Da  <math display="inline">\sqrt{x^2+1} > x
 +
</math> kommt nur <math display="inline">u=x+\sqrt{x^2+1}
 +
</math> als Lösung infrage, da ja <math>u=e^y \text{  und }  e^y>0 \quad \forall y \in \mathbb{R}
 +
</math> gelten muss.
 +
 
 +
Jetzt noch rücksubstituieren und logarithmieren und wir sind fertig:
 +
 
 +
<math>e^y=x+\sqrt{x^2+1} \Longleftrightarrow y=ln(x+\sqrt{x^2+1})
 +
</math>
 +
 
 +
Die Funktion deren Umkehrfunktion wir bestimmt haben ist der Sinus hyperbolicus, die Umkehrfunktion ist der Areasinus Hyperbolicus.
 +
 
 +
{{gelöst}}

Version vom 1. April 2019, 21:04 Uhr

Man zeige, dass die folgende Funktion eine stetige Umkehrfunktion hat und bestimme diese:

f(x)=\frac 1 2 (e^x - e^{-x}),\quad D_f =\mathbb R

Lösungsvorschlag

Satz 4.91: Sei I=[a,b] ein Intervall und f: I \rightarrow \mathbb{R} eine streng monotone und stetige funktion. Dann existiert die Umkehrfunktion f^{-1}:f(I)\rightarrow I und ist ebenfalls stetig.

Zu zeigen ist also strenge Monotonie und Stetigkeit. Beides machen wir mithilfe der bekannten Eigenschaften der Exponentialfunktion.

Monotonie:

{\textstyle e^x
} ist streng monoton wachsend auf dem gesamten Definitionsbereich und ungleich 0 für alle {\textstyle x\in \mathbb{R}
}. Es gilt dann auch, dass -e^{-x}
streng monoton wachsend auf \mathbb{R}
. Weil ja e^x > e^y \text{ für } x>y \Rightarrow \frac{1}{e^x}<\frac{1}{e^y} \Rightarrow -\frac{1}{e^x}>-\frac{1}{e^y} \text{ für } x>y
. Da für die Summe zweier streng monotoner Funktionen auf demselben Definitionsbereich gilt, dass sie wiederum streng monoton ist, ist die Monotonie somit bewiesen.

Stetigkeit:

Aus dem Buch (genaugenommen Satz 4.92) wissen wir, dass die Verknüpfung stetiger Funktionen (bei geeignetem Definitionsbereich) ebenfalls stetig ist. Für unser Beispiel ist der einzig wichtige Part hierbei dass e^x
nie Null wird und stetig ist. Somit ist e^{-x}
auf ganz \mathbb{R}
definiert und ebenfalls stetig. Und dann ist natürlich auch \frac{1}{2}(e^x-e^{-x})   \quad x\in \mathbb{R}
stetig. Wir haben gezeigt, dass die Funktion eine stetige Umkehrfunktion auf ganz {\textstyle \mathbb{R}
}hat. Jetzt müssen wir sie noch berechnen, das geht ganz schnell.

x=\frac{1}{2}(e^y-e^{-y})

2x+e^{-y}=e^y\text{  Substitution: } u=e^y

2x+\frac{1}{u}=u

u^2-2xu-1=0 \Rightarrow u=x\pm\sqrt{x^2+1}

Da {\textstyle \sqrt{x^2+1} > x
} kommt nur {\textstyle u=x+\sqrt{x^2+1} 
} als Lösung infrage, da ja u=e^y \text{  und }  e^y>0 \quad \forall y \in \mathbb{R}
gelten muss.

Jetzt noch rücksubstituieren und logarithmieren und wir sind fertig:

e^y=x+\sqrt{x^2+1} \Longleftrightarrow y=ln(x+\sqrt{x^2+1})

Die Funktion deren Umkehrfunktion wir bestimmt haben ist der Sinus hyperbolicus, die Umkehrfunktion ist der Areasinus Hyperbolicus.

Vorlage:Gelöst