TU Wien:Analysis UE (diverse)/Übungen SS19/Beispiel 309: Unterschied zwischen den Versionen

Aus VoWi
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Lösungsvorschlag mittels Epsilon Umgebung hinzugefügt)
Zeile 22: Zeile 22:
  
 
== Lösungsvorschlag von [[Benutzer:Derpizzabäcker|DerPizzabäcker]] ==
 
== Lösungsvorschlag von [[Benutzer:Derpizzabäcker|DerPizzabäcker]] ==
Anmerkung: Nicht überprüft.
 
 
 
In dieser Variante zeigen wir, dass für jedes Epsilon > 0 eine Delta > 0 Umgebung von (0,0) existiert, sodass alle Funktionswerte in dieser Umgebung höchstens Epsilon von f(0,0) entfernt sind.
 
In dieser Variante zeigen wir, dass für jedes Epsilon > 0 eine Delta > 0 Umgebung von (0,0) existiert, sodass alle Funktionswerte in dieser Umgebung höchstens Epsilon von f(0,0) entfernt sind.
 
Zu zeigen: <math>\forall e>0  \exists d>0 : (|x|< d, |y|< d) \implies |f(x,y)|< e </math>
 
Zu zeigen: <math>\forall e>0  \exists d>0 : (|x|< d, |y|< d) \implies |f(x,y)|< e </math>

Version vom 26. Mai 2019, 06:59 Uhr

Man untersuche die Stetigkeit der Funktion f:\mathbb R^2\to\mathbb R im Punkt (0, 0).

f(x, y)=\begin{cases}
\frac{x^3+y^3}{x^2+y^2} &\text{für } (x, y)\neq(0, 0)\\
0 &\text{für } (x, y)=(0, 0)
\end{cases}

Lösungsvorschlag

Laß x \rightarrow 0 und y \rightarrow 0 konvergieren, wobei y=mx (eine Gerade der xy-Ebene). Dann ist längst dieser Geraden

\lim \limits_{x \to 0 \wedge y \to 0} \frac{x^3+y^3}{x^2+y^2} = \lim \limits_{x \to 0} \frac{x^3+mx^3}{x^2+mx^2} = \lim \limits_{x \to 0} \frac{x^3(1+m^3)}{x^2(1+m^2)} = x \cdot \frac{1+m^3}{1+m^2}

??? Müsste imho stetig sein.

Edit Peter1058

Lösung scheint richtig zu sein. bekomme auch raus, dass die Fkt. stetig ist! lg

Nein, diese Argumentation reicht nicht aus. Damit die Funktion im Punkt (0,0) stetig ist, müssen die Funktionswerte ALLE Folgen die gegen diesen Punkt konvergieren, gegen denselben Grenzwert konvergieren. Ein Gegenbeispiel müssten f(x, sin(x)) sein.

Lösungsvorschlag von DerPizzabäcker

In dieser Variante zeigen wir, dass für jedes Epsilon > 0 eine Delta > 0 Umgebung von (0,0) existiert, sodass alle Funktionswerte in dieser Umgebung höchstens Epsilon von f(0,0) entfernt sind. Zu zeigen: \forall e>0  \exists d>0 : (|x|< d, |y|< d) \implies |f(x,y)|< e

Dazu machen wir eine Fallunterscheidung.

Für x=y=0: f(x,y) = 0 < e

Für y \le x:
|\frac{x^3+y^3}{x^2+y^2}| \le |\frac{x^3+y^3}{x^2}| \le |\frac{x^3+x^3}{x^2}| = |2x| < e

Für y > x:
|\frac{x^3+y^3}{x^2+y^2}| \le |\frac{x^3+y^3}{y^2}| < |\frac{y^3+y^3}{y^2}| = |2y| < e

|2x| < e und |2y| < e stimmen nur falls |x|, |y|<\frac{e}{2}, daher wählen wir d(e) entsprechend: d = \frac{e}{2}. Somit haben wir gezeigt, dass die Funktion stetig in (0,0) ist.

--DerPizzabäcker 17:58, 21. Mai 2019 (CEST)


Links