TU Wien:Einführung in wissensbasierte Systeme VU (Egly): Unterschied zwischen den Versionen

Aus VoWi
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ähnlich benannte LVAs (Materialien):
Zeile 75: Zeile 75:
 
*** Ob Egly ein guter oder schlechter Vortragender ist, sei dahingestellt. Fakt ist, dass man für diese 5 ECTS LVA 21 von 40 Punkten der Übungsblätter, 6 von 10 Punkten beim Vorrechnen auf der Tafel, 16 von 30 Punkten der 3 Übungstest, 11 von 20 Punkten auf ein Programmierbeispiel, und 51 von 100 Punkten der Prüfung benötigt. Das ist mir bei keiner anderen LVA untergekommen. Und das bei einem Stoffgebiet, das man nicht gerade als everybody´s darling bezeichnen kann. -ro
 
*** Ob Egly ein guter oder schlechter Vortragender ist, sei dahingestellt. Fakt ist, dass man für diese 5 ECTS LVA 21 von 40 Punkten der Übungsblätter, 6 von 10 Punkten beim Vorrechnen auf der Tafel, 16 von 30 Punkten der 3 Übungstest, 11 von 20 Punkten auf ein Programmierbeispiel, und 51 von 100 Punkten der Prüfung benötigt. Das ist mir bei keiner anderen LVA untergekommen. Und das bei einem Stoffgebiet, das man nicht gerade als everybody´s darling bezeichnen kann. -ro
 
**** das man 50% der gesamtpunkteanzahl einer übung für eine positive note benötigt ist dir noch nie untergekommen? ich weiß nicht genau auf welcher uni du studierst. --[[Benutzer:Thomarsch|thomas]] 18:28, 10. Apr. 2012 (CEST)
 
**** das man 50% der gesamtpunkteanzahl einer übung für eine positive note benötigt ist dir noch nie untergekommen? ich weiß nicht genau auf welcher uni du studierst. --[[Benutzer:Thomarsch|thomas]] 18:28, 10. Apr. 2012 (CEST)
 +
***** Ich glaube bei dem Kommentar ging es vor allem un die Kombination, dass wirklich jeder teil Positiv sein muss. Und das ist schon ziemlich harsch, IMHO. -- [[Benutzer:Mati|Mati]] 12:33, 11. Apr. 2012 (CEST)
 
* Thematisch gibt es große Überschneidungen mit {{LVA|Grundzüge der Artificial Intelligence}}, was die Vorlesung manchmal sehr langweilig macht, da sogar die selben Folien verwendet werden.
 
* Thematisch gibt es große Überschneidungen mit {{LVA|Grundzüge der Artificial Intelligence}}, was die Vorlesung manchmal sehr langweilig macht, da sogar die selben Folien verwendet werden.
  
 
[[Kategorie:Theoretische Informatik und Logik]]
 
[[Kategorie:Theoretische Informatik und Logik]]
 
[[Kategorie:Artificial Intelligence]]
 
[[Kategorie:Artificial Intelligence]]

Version vom 11. April 2012, 12:33 Uhr

Der Ablauf dieser LVA hat sich in den letzten Semestern gravierend geändert (z.B. Vortragendenwechsel). Allgemeine Infos über den Ablauf oder z.B. die Prüfungsmodalitäten sind daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Falls du diese LVA in diesem Semester gemacht hast, kannst du diesen Artikel aktualisieren und diesen Banner ( {{Veraenderter Ablauf}} ) entfernen!


Daten

|Wahlmodul Unbekannt oder "Prä-Modul-Ära" - EDIT ME |-

|Pflichtmodul Unbekannt oder "Prä-Modul-Ära" - EDIT ME |-

|Wahlmodul Unbekannt oder "Prä-Modul-Ära" - EDIT ME |-

|Pflichtmodul Unbekannt oder "Prä-Modul-Ära" - EDIT ME |-

Inhalt

Grundlagen wissensbasierter Systeme (Suchen, Planen, Wissensrepräsentation, Schließen, Diagnose, etc.).

Ablauf

Die Vorlesung wird zu Beginn des Semesters geblockt abgehalten (ca. drei Vorlesungen zu je zwei Stunden pro Woche); im Abschluss daran gibt es bereits die Möglichkeit, die Vorlesungsprüfung abzulegen. Bei der Vorlesung herrscht keine Anwesenheitspflicht.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse

Vortrag

Es hilft, bei allen Vorträgen anwesend zu sein. Am Anfang einer Einheit wird immer das letzte Kapitel wiederholt, wobei sich Egly dabei rege Teilnahme des Publikums wünschen würde (dieser Wunsch geht jedoch eher selten in Erfüllung). Bringt man etwas Vorwissen über Syntax, Semantik und Deduktion in Aussagenlogik und Prädikatenlogik erster Stufe mit, gestalten sich die diese Themen behandelnden Vorlesungseinheiten eher langweilig.

Übungen

  • Es gibt 3 Übungsstunden (Suche & CSP, Logik 1, Logik 2, Nichtmonotones Schließen & Regelbasierte Systeme), für die im Voraus je 6-10 Beispiele vorzubereiten sind. Am Anfang der Übungsstunde kreuzt man an, für welche Beispiele man eine Lösung hat. Man muss auch vorbereitet sein, die angekreuzten Beispiele an der Tafel zu erklären (die Tafelleistung wird beurteilt). Bei mehreren Tafelleistungen wird die beste gewertet.
  • Mindestens einmal sollte man irgendein Beispiel an der Tafel erklärt haben. Wenn einige Studenten nicht an der Tafel waren, wird für die jeweiligen Studenten eine Extraübungsstunde gemacht, wo sie jeweils ein Beispiel bei der Tafel lösen sollen.
  • Der Übungsmodus ist sehr relaxt, da man von ca. 40 möglichen Punkten nur 9 ankreuzen muss (1 Beispiel kann mehrere Punkte wert sein) um beim Übungsteil positiv zu sein. (dh. man braucht nichts ankreuzen wo man sich nicht sicher ist). Max. werden nur 16 Punkte gezählt, auch wenn man mehr angekreuzt hat. Tafelleistung zählt von 0 bis 9 Punkte, man braucht min. einen.
  • In den Übungen kann man maximal 25 Punkte (16 durch Ankreuzen + 9 durch Tafelleistung) und durch die Prüfung 80 Punkte erreichen. Zusammen sind es 105 Punkte, aber es wird als 100 Punkte + 5 Bonuspunkte gewertet (normaler Notenschlüssel für 100 Punkte).

Neben dieser VU gibt es eine gleichnamige, sehr empfehlenswerte Laborübung.

Ab SS2012:

  • 4 Übungsblätter zu je 10 Punkten, es werden mehr als 50% der Punkte für JEDES Übungsblatt benötigt.
  • Mindestens 6 von 10 Punkten an der Tafel
  • 3 Übungstests zu je 10 Punkten, mindesten 16 Punkte notwendig
  • 20 Punkte für ein Programmierbeispiel, mindestens 11 Punkte notwendig
  • 100 Punkte für die Prüfung, 51 Punkte notwendig.

Prüfung

Die Prüfung gibt es in zwei Versionen: mündlich oder schriftlich. Wenn viele Studierende an einen Termin antreten, ist die Prüfung schriftlich, ansonst mündlich. Achtung neu: Zeugnis wird nach jedem Antritt ausgestellt, Übungspunkte verfallen aber nicht sofort

Dauer der Zeugnisausstellung

WS 2009/10: Prüfung am 10.12.2009, am 11.01.2010 wurden die Noten bekannt gegeben (mehr als 4 Wochen).

WS 2009/10: Prüfung am 06.3.2010, am 07.04.2010 wurden die Noten bekannt gegeben (mehr als 4 Wochen).

WS 2009/10: Prüfung am 23.4.2010, am 25.05.2010 wurden die Noten bekannt gegeben (mehr als 4 Wochen).

WS 2010/11: Prüfung am 9.12.2010, am 20.1.2011 wurden die Noten bekannt gegeben (6 Wochen!!).

Desweiteren Falschinformationen vom Institut auf die Frage wann die Ergebnisse kommen. Einzige mir noch vorstellbare Möglichkeiten sind eine schwere Krankheit oder extreme Verbesserungs-Faulheit.

Literatur

E-Book zur Aussagenlogik

Zeitaufwand

Lernaufwand für die Prüfung ungefähr eine Woche. Kommt auf den Wissensstand an. Pro Übungsblatt ca. 2-6 h.

hilfreiche Links

sehr ähnliche Folien auf deutsch (auch etwas ausführlicher)

Wo gibts Mitschriften, Skripten, Folien...

Tipps

Outdated Data Deleted

Verbesserungsvorschläge / Kritik

  • Seit Uwe Egly 3. Stellvertreter des Studiendekans ist, sind seine LVAs auch bei Interesse am Inhalt nicht mehr studierbar und sollten nur freiwillig besucht werden, wenn man der Mathematik recht zugetan ist. Alte Prüfungsangaben/Fragenkataloge und die Bewertung des Schwierigkeitsgrades sind komplett überholt.
    • jetzt hab ich endlich, nachdem das ueberall hingeschrieben wurde, eine egly vorlesung besucht, und muss feststellen, dass das komplett unbegruendet ist. egly ist ein guter vortragender. er erklaert sehr klar und geht auf jede frage ein. er ist freundlich und durchaus humorig. --thomas 14:24, 22. Mär. 2012 (CET)
      • Ob Egly ein guter oder schlechter Vortragender ist, sei dahingestellt. Fakt ist, dass man für diese 5 ECTS LVA 21 von 40 Punkten der Übungsblätter, 6 von 10 Punkten beim Vorrechnen auf der Tafel, 16 von 30 Punkten der 3 Übungstest, 11 von 20 Punkten auf ein Programmierbeispiel, und 51 von 100 Punkten der Prüfung benötigt. Das ist mir bei keiner anderen LVA untergekommen. Und das bei einem Stoffgebiet, das man nicht gerade als everybody´s darling bezeichnen kann. -ro
        • das man 50% der gesamtpunkteanzahl einer übung für eine positive note benötigt ist dir noch nie untergekommen? ich weiß nicht genau auf welcher uni du studierst. --thomas 18:28, 10. Apr. 2012 (CEST)
          • Ich glaube bei dem Kommentar ging es vor allem un die Kombination, dass wirklich jeder teil Positiv sein muss. Und das ist schon ziemlich harsch, IMHO. -- Mati 12:33, 11. Apr. 2012 (CEST)
  • Thematisch gibt es große Überschneidungen mit Grundzüge der Artificial Intelligence, was die Vorlesung manchmal sehr langweilig macht, da sogar die selben Folien verwendet werden.

Materialien

Neues Material hinzufügen