TU Wien:Knowledge-based Systems VU (Egly, Eiter, Tompits)

From VoWi
Revision as of 23:36, 27 June 2013 by 84.114.153.51 (talk) (Die Seite wurde neu angelegt: „== Daten == * LVA-LeiterIn: [http://tiss.tuwien.ac.at/adressbuch/adressbuch/person_via_oid/1121293 Ao.Univ.Prof. Uwe Egly], [http://tiss.tuwien.ac.at/adressbuc…“)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to navigation Jump to search

Daten

|Pflichtmodul Unbekannt oder "Prä-Modul-Ära" - EDIT ME |-

Inhalt

Rules/Rule-based Systems (Egly)
First-order Logic (Egly)
PL1 as a Representation Language (Egly)
Description Logics (Eiter)
Truth Maintenance Systems (Eiter)
Answer-Set Programming (Tompits)
Probabilistic Reasoning (Tompits)

Ablauf

Einmal wöchentlich eine 3-stündige Vorlesung, 3 Übungen zu je 7-8 Bispielen und 2 Projekte aus den Gebieten "Description Logics" und "Answer Set Programming". Am Anfang des Semesters gibt es ggf. im TUWEL einen kleinen Eingangstest zur ersten Vorlesungseinheit, den man zwar bestehen muss (mind. 3 von 5 Pkt. sind zu erreichen), der aber eher einen symbolischen Charakter hat.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse

noch offen

Vortrag

Vorlesung einmal wöchentlich - 3 Stunden am Stück, was ziemlich anstrengend werden kann, vor allem wenn die Themen völlig neu für einen sind und man sich durchgehend sehr konzentrieren muss. Prof. Toplits hat ein gutes angenehmes Englisch zu bieten; Prof. Egly länger zuzuhören kann dagegen etwas ermüden.

Übungen

3 Übungen zu je 7-8 Bispielen, die man im TUWEL ankreuzt und die dann in der Übung von Studierenden an der Tafel (auf Englisch) präsentiert werden. Man muss im Laufe der drei Übungseinheiten mindestens einmal an der Tafel gewesen sein. Der Übungsleiter ist sehr nett, es gibt nichs zu befürchten, wenn man die Beispiee selbst gemacht hat.

Prüfung, Benotung

Eine mündliche Prüfung am Ende des Semesters (auf Englisch), bei der man zu 2-3 Personen vor zwei Professoren sitzt und ca. 30-45 Minuten lang (pro Gruppe) zu den behandelten Themengebieten befragt wird. Von welchen zwei Professoren man geprüft wird, ist vorher allerdings nicht bekannt, und auch, wenn fast alle Themengebiete angesprochen werden, fragen die Professoren gerne mehr zu ihrem eigenem Schwerpunkt. Man erfährt seine Note im Anschluss an die Prüfung. Die Benotung ist fair.

Dauer der Zeugnisausstellung

noch offen

Zeitaufwand

noch offen

Unterlagen

Folien sind via TISS downloadbar.

Tipps

Am besten laufend lernen, denn es ist ein guter Packen Stoff (ein Foliensatz kann auch schon 80 Seiten betragen), den man nicht einfach an einem Wochenende aufholen kann. Von vielen wurden daher gerne die letzten Folien zu "Probabilistic Reasoning" ausgelassen, doch dann wurden sie gerade auch zu diesen in der mündlichen Prüfung befragt.

Verbesserungsvorschläge / Kritik

noch offen

-->