TU Wien:Audio Produktion VL (Laudisi)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese LVA wird nicht mehr von dieser Person angeboten, ist ausgelaufen, oder läuft aus und befindet sich daher nur noch zu historischen Zwecken im VoWi. Eventuell findest du über dieser Meldung noch andere Vortragende, oder Links für dieselbe LVA.


In der Studienplanänderung 2011 der Technischen Universität Wien wurde "Audio Produktion VL" aus dem Studienplan gestrichen.

  • Studierende der TU, die im WS11 oder später mit ihrem Studium begonnen haben, können diese LVA nicht mehr für ihr Studium als Pflicht- bzw. Wahlfach verwenden.
  • Studierende der TU, die bereits vor dem WS11 inskribiert waren, können, sofern sie für diese LVA ein Zeugnis haben, dieses Fach gemäß den Übergangsbestimmungen verwenden.
    • Ist dieses Fach eine Vorlesung, so muss es (wie immer) noch 3 weitere Semester Prüfungen geben.

Für Details siehe bitte auch das FAQ Studienplan 2011.


Daten[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Grundlagen der Audioproduktion - Aufnehmen, Schnitt, Equalizer, usw.

Ablauf[Bearbeiten]

Zusätzlich zur wöchentlich stattfindenden Vorlesung gibt es insgesamt 4 "Laborabgaben" die über das Semester verteilt zu erledigen sind, sowie die Möglichkeit (Bonus-)Punkte über "Quizzes" (Mitarbeitskontrollen) zu sammeln. Schlusspunkt der LVA bildet eine schriftliche Abschlussprüfung

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

keine

Vortrag[Bearbeiten]

Vorlesungen sowie alle Unterlagen sind ausschließlich in amerkanischem Englisch gehalten, insgesamt aber leicht verständlich. Die Vorlesungen sind meist gut besucht, sowohl unterhaltsam als auch informativ und vermitteln alle Inhalte die nötig sind um die Übung zu absolvieren.

Übungen[Bearbeiten]

Die Übungen beginnen mit einfachen Aufnehmen von Interviews (ein Interview mit und eines ohne Hintergrundgeräusche) die in der Folge auf eine bestimmte Länge zugeschnitten werden müssen. Danach folgen einige Übungen zum Equalizer - so soll zB ein Interview nach erfolgreicher Anwendung des Equalizers klingen als wäre es am Telefon geführt worden. Im letzten Lab gilt es eine Radiosendung mit einer Länge von 5 Minuten zu produzieren für die teilweise neues Material aufgenommen werden muss, teilweise aber auch die Ergebnisse der bisherigen Labs verwendet werden können.

Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

Die Benotung setzt sich aus Übung, Prüfung und den Punkten aus den "Quizzes" zusammen. Die "Quizzes" werden mittlerweile im TUWEL von zuhause aus gemacht, bestehen aus 3-5 Fragen zum Stoff der letzten Vorlesungen und dauern 5-10 Minuten. Man kann parallel dazu in den Folien nachschauen, falls man sich nicht sicher ist. Jeder Quiz zählt 5 Punkte.

Einige Fragen bei der Prüfung waren aus den Quizzes übernommen, und auch die restlichen Fragen waren, wenn man die Folien sich angesehen hat, nicht schwer. Positiv ist, dass bei den Multiple Choice-Fragen immer nur eine Lösung richtig ist, man kann also auch nach dem Ausschlussverfahren handeln. Die Textfragen waren zumeist in 1-2 Wörtern zu beantworten, für einige wenige Fragen hat man die Antwort auch genauer schreiben müssen (z.B. Equalizer, Aux Sends etc erklären).

Zu empfehlen ist es aber auf jeden Fall, die Übungen und die Quizzes zu machen, denn dann hat man bestenfalls bereits 70 von 100 Punkten ohne die Prüfung gemacht zu haben (40 + 30 Punkte; Prüfung zählt zusätzlich noch 50 Punkte, 4 Quizzes sind also quasi Bonus). Wenn man sich an die Rubrics und Aufgabenstellungen der Übung genau hält (z.B. Zeitdauer, richtiger Dateiname etc.) ist es auch garnicht unrealistisch (habe bis jetzt immer alle Punkte bekommen).

Die Prüfung ist, wenn die Übungen selbst gemacht wurden und die VO besucht wurde, relativ leicht zu schaffen.

Zeitaufwand[Bearbeiten]

Für 3 ECTS durchaus angemessen. Die Übungen sind relativ zeitintensiv, den Aufwand dafür also nicht unterschätzen! Dafür hält sich der Lernaufwand für Quizes und Abschlussprüfung in Grenzen.

Unterlagen[Bearbeiten]

Als Unterlagen dienen die Folien der VO.

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

Die Vortragende gestaltet die Vorlesungen wirklich interessant und lustig. Die Projekte machen spaß, was will man mehr.. keine verbesserungsvorschläge weiter so!