TU Wien:Deklaratives Problemlösen UE (Egly)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daten[Bearbeiten]

Studienplanzuordnungen:

Inhalt[Bearbeiten]

Die Übung ist als Ergänzung zur gleichnamigen Vorlesung zu verstehen: Die dort vorgetragene Theorie wird in dieser Übung in die Praxis umgesetzt, wobei die Vorlesung nicht alle Konzepte abdeckt, die dann in den Beispielen benötigt werden (das meiste findet man aber in den jeweiligen Dokumentationen). Auf dem Programm stehen also die zwei Themengebiete SAT und ASP-Programmierung.

Beim 1. Beispiel ist ein SAT-Problem zu lösen. Hier geht es vor allem um die Überführung eines Problems in eine Repräsentationsform, wie man sie einem SAT-Solver übergeben kann (Stichwort DIMACS-Format). Beim 2. und 3. Beispiel gilt es, bestimmte Aufgabenstellungen mittels ASP zu lösen und dabei die zwei Solver DLV und gringo/clasp auszuprobieren.

Ablauf[Bearbeiten]

Im Laufe des Semesters werden 3 Übungbeispiele zu der gleichnamigen Vorlesung behandelt. Die Themen dieser Aufgaben sind:

  • Sat-Solver (Prof. Egly) - Modellierung eines Problems zwecks Lösung mittels moderner SAT-Solver
  • ASP 1 (Prof. Tompits) - Basics von ASP
  • ASP 2 (Thomas Krennwallner) - Aggregat Funktionen und Weak Constraints (=Optimierung)

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Keine besonderen notwendig (insbesondere keine Prolog-Kenntnisse notwendig). Ein gewisses Interesse für Logik bzw. logikbasierte Programmierung ist von Vorteil. Beim 1. Beispiel hatte man für die Codierung in DIMACS-Format die Wahl zwischen Python und Go (WS2011/2012) - Vorkenntnisse in einer der Sprachen ist sicher nützlich, aber absolut nicht notwendig um das Beispiel zu lösen.

Vortrag[Bearbeiten]

Siehe gleichnamige Vorlesung.

Übungen[Bearbeiten]

Die drei Übungen sind übers ganze Semester verteilt. Man hat zum 1. Beispiel ein Abgabegespräch bei einem Tutor, die Bewertung des Beispiels erfolgt jedoch durch den LVA-Leiter. Zu den zwei weiteren Beispielen wird man nur zu einem Kontrollgespräch eingeladen, wenn Plagiatsverdacht vorliegt.

Die Beispiele werden mit automatischen Skripts/Testfälle getestet. Es gibt zu jedem Beispiel 2 Turn-ins, wobei man bei der 2. Abgabe, die ca. eine Woche nach der 1. Abgabe liegt, etwas weniger Punkte (maximal 24 statt 30) bekommt. Nach der Bewertung der 1. Abgabe werden die Testfälle veröffentlicht, sodass man seine Lösung bei Bedarf verbessern kann.


Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

  • Eingangstest (MC-Test auf TUWEL): 10
  • 1. Beispiel: 30
  • 2. Beispiel: 30
  • 3. Beispiel: 30

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

noch offen

Zeitaufwand[Bearbeiten]

Durchaus im Bereich des Vertretbaren. Wenn man nicht mehr weiterkommt, sollte man die angebotenen Tutorensprechstunden nützen.

Unterlagen[Bearbeiten]

noch offen

Tipps[Bearbeiten]

Im 3. Beispiel werden evt. einige Konzepte benötigt, die in der Vorlesung nicht behandelt werden. Hier einfach nach der Dokumentation von dem jeweiligen Solver googln, dann findet man, was man braucht.

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

noch offen