TU Wien Diskussion:Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen der Informatik VU (Steinhardt)

From VoWi
Jump to navigation Jump to search

Ablauf & Übung[edit]

Andere Sichtweise zu Ablauf & Übung eingebracht, basierend auf IuG2 im SS04. --Daff 02:04, 23. Sep 2005 (CEST)

-- also hier mal ne kleine stellungname von einem ex-IUG2 tutor:

  • die uebungen werden nicht vom Steinhardt selbst angeschaut, so viel zum Thema es zaehlt nur seine Meinung.
  • Keinerlei Moeglichkeiten zur einsichtname? Sorry, aber da kann ich leider nur auf deine Unwissenheit verweisen. Niemand ist verpflichtet spezielle Einsichtnahme-termine zu machen. Wohl aber, fuer die naechsten 6 monate die Einsichtnahme zu gewaehren. Einfach fragen, und ihr bekommt sie.
    Und fuer leute die das nicht wissen, gibt es da so ne Studierendenvertretung, die nennt sich Fachschaft, und die kann dir sowas sagen. Wenn du also jammerst das du keine Einsichtnahme bekommen hast, find ich, deutet das eher auf faulheit als auf sonst was hin.
  • Ich fand, sowohl als ich die LVA selber machte, als auch als Tutor, das sich einige andere Sachen viel besser und fundierter kritisieren lieszen, also "oh mein gott ich bin so arm, ich krieg keine einsichtname und schaffs nicht einfach zu fragen"


Mati 13:36, 24. Sep 2005 (CEST)

> die uebungen werden nicht vom Steinhardt selbst angeschaut, so viel zum Thema es zaehlt nur seine Meinung.

Folgere: die Übungen werden von seinen Lakaien angeschaut und benotet. Also ist es noch weniger qualifiziertes Personal (qualifiziert dazu, über Meinungen zu urteilen), das unserer Gruppe gesagt hat: "eure Meinung ist falsch, wir sagen euch aber nicht warum, und ihr bekommt einen Fetzen auf die erste Übung." Vor allem: wenn Wert auf die eigenen Meinungen gelegt wird, warum gabs dann überhaupt Noten auf die Übungen? Wie anmaßend muss man sein, als Professor oder, noch schlimmer, als Tutor, sich einzubilden, (begründete und argumentierte) Meinungen von Studenten benoten zu können?!

Davon abgesehen ist mein Statement nicht entkräftet worden. Bloß weil er die Arbeit von seinen Tutoren erledigen lässt heißt das noch lang nicht, dass nicht immer noch seine Meinung als Maßstab genommen wird, was ganz offensichtlich der Fall war. Siehe was ich beschrieben hab.

> Keinerlei Moeglichkeiten zur einsichtname? Sorry, aber da kann ich leider nur auf deine Unwissenheit

> verweisen. Niemand ist verpflichtet spezielle Einsichtnahme-termine zu machen. Wohl aber, fuer die

> naechsten 6 monate die Einsichtnahme zu gewaehren. Einfach fragen, und ihr bekommt sie.

Verdammt, warum hab ich bloß an sowas simples nicht gedacht? Hm, warte mal, hab ich doch! Und das bei beiden der nachfolgenden Übungen. "Einsicht gibts nicht" hat mir einmal eine junge Frau und einmal ein junger Mann, beide Tutoren im Saal, gesagt. Hab "einfach gefragt", hat nichts genutzt. Und was glaubst du, wie der Versuch, an irgendjemanden im Institut eine e-Mail mit der "einfachen Frage" nach Einsichtnahme zu schreiben ausgegangen ist? Genau, gar nicht ist er ausgegangen. e-Mail-Anfragen wurden nämlich geflissentlich ignoriert. Stand sogar auf der Homepage der LVA oder des Instituts.

Ich verweise auf diesen Thread im Informatik-Forum, gab schon damals genug Diskussionen zum Thema IuG2@Steinhardt.

> Und fuer leute die das nicht wissen, gibt es da so ne Studierendenvertretung, die nennt

> sich Fachschaft, und die kann dir sowas sagen. Wenn du also jammerst das du keine Einsichtnahme

> bekommen hast, find ich, deutet das eher auf faulheit als auf sonst was hin.

Falsch.

> Ich fand, sowohl als ich die LVA selber machte, als auch als Tutor, das sich einige

> andere Sachen viel besser und fundierter kritisieren lieszen, also "oh mein gott ich

> bin so arm, ich krieg keine einsichtname und schaffs nicht einfach zu fragen"

Und auch hier verweise ich bezüglich Kritiken an der LVA gern wieder auf diesen Thread. Hab mir dort im übertragenen Sinn den Mund fusslig geredet. Hab die LVA damals folgendermaßen zusammengefasst, wenn sie inzwischen besser geworden ist, dann freu ich mich für alle Kollegen, die sie noch vor sich haben:

"Frei nach: Sorry, keine e-mail-Anfragen. Sorry, von uns gibts keine VO-Folien. Sorry, wir sehen nicht viel Sinn darin ein "Skriptum" zu produzieren, das auch nur minimalen didaktischen und benutzerfreundlichen Ansprüchen genügt. Sorry, Diskussionen in der VO (besonders bezüglich der Übungen und der LVA selbst) lassen wir nur so weit zu, wie es dem Vortragenden gerade Spaß macht. Sorry, wir überlegen erst spontan, wann wir die Prüfung machen. Sorry, wir erklären nicht freiwillig, wie die Leistungen bewertet werden. Sorry, ihr habt keinerlei Möglichkeit, eure Übungen einzusehen oder mitzubekommen, warum ihr negativ beurteilt wurdet. Sorry, wir denken uns die Prüfungsfragen nur sehr ungern selbst aus. Sorry, die eingeschickten Fragen überfliegen wir mal, wenn wir Zeit haben. Sorry, wir wissen selbst nicht, wie gewisse Fragen gemeint sind. Sorry, wir reden gerne über Reflektieren, Hinterfragen und Gestalten, haben damit aber selbst nichts am Hut. Sorry, …"

Wie gesagt, wenn die LVA heuer besser war, und mein Beitrag im Artikel nicht mehr stimmt, dann nehm ich ihn gern wieder raus. Damals war es aber genau so. Und mit der Meinung und Erfahrung stand ich damals nicht allein da.

--Daff 16:42, 24. Sep 2005 (CEST)



Kurze Einmischung meinerseits: @Übungen: Tja, es ist leider Tatsache dass viele ProfessorInnen ihre TutorInnen dazu nutzen Übungen zu verbessern. Ich bin mir der rechtlichen Lage jetzt nicht bewusst aber vielleicht ist das sogar legal. @eigene Meinung: Hm, ich bin mir nicht sicher ob "eigene Meinung" bei den Übungen gefragt ist. IMHO ist das was er erzählt, obwohl es nichts technisches ist, richtig, d.h. wenn du bei der Übung das Gegenteil hinschreibst, also etwas Falsches bist du negativ. Wie bei ner Matheübung nur ist der Stoff nicht so einfach greifbar/beweisbar. Wenn man ne Übung/Prüfung machen würde bei der die eigene Meinung gilt, wäre jeder positiv und damit der Sinn verloren. @Rest: Dass der Rest (VO Folien, Skriptum, Fragen) ein wenig seltsam abläuft finde ich auch (obwohl man weder Folien noch Skriptum braucht für ein Sehr Gut bei der Prüfung). Sys 21:02, 26. Sep 2005 (CEST)

Neu formuliert[edit]

Ich habe mich nun bemüht, den Artikel so neutral wie möglich umzuformulieren, damit Studierende mit den Informationen auch etwas anfangen können. Klar gibt es Missstände bei dieser LVA, das will ich gar nicht abstreiten, aber mehr als ein Hinweis darauf hat in einem Medium wie diesem meiner Meinung nach nichts verloren, vor allem, weil es sich dabei um die subjektive Meinung vieler (vielleicht auch aller) Studierender, welche diese LVA besuchen/besucht haben, handelt und nicht um eine allgemein gültige Tatsache. Alle subjektiven Aussagen habe ich so formuliert, dass klar hervorgeht, dass es sich dabei um subjektive Meinungen handelt. Ich hoffe, dass dadurch die Qualität dieses Artikels steigt und vor allem die Neutralität gewährleistet ist. Sind auch andere derselben Meinung, könnte das Emotions-Template wieder entfernt werden.

-- Paulchen Panther 18:06, 7. Okt 2005 (CEST)