TU Wien:Digitales Design LU (Steininger)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Rahmen der Studienplanänderung 2011 der Technischen Universität Wien wurde "Digitales Design LU" in "Digital Design and Computer Architecture LU" umbenannt. Die beiden LVAs sind daher äquivalent.

  • Studierende der TU, die im WS11 oder später mit ihrem Studium begonnen haben, können nur die LVA mit neuem Titel, sofern sie noch nach dem "Studienplan" ein Pflicht-/Wahlfach ist, für ihren Abschluss verwenden.
  • Studierende der TU, die bereits vor dem WS11 inskribiert waren, müssen genau eine dieser beiden LVAs absolvieren.

Für Details siehe auch FAQ Studienplan 2011.



Daten[Bearbeiten]

Benoetigte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Mensch sollte bereits vor seinen ersten Übungseinheiten das Skript lernen. Die Vorlesung ist nicht nötig, mensch braucht sie nicht für die Übung.

Übung, Protokoll, Multiple Choice Test[Bearbeiten]

Im Rahmen der Übung sind vier Aufgaben zu lösen und zu jeder Aufgabe ist ein Protokoll zu verfassen. Hat man eine Aufgabe absolviert, so muss man einen Multiple-Choice-Test mit Fragen zur vorherigen und zur kommenden Aufgabe machen. Für jede richtige Antwort gibt es einen Punkt, für jede falsche gibt es einen Punkt Abzug. Die Fragen des Multiple-Choice-Tests sind teilweise etwas gemein und nicht zu unterschätzen. Teilweise ist auch Kenntnis vom Vorlesungsstoff hilfreich (z.B. beim Kapitel VHDL). Die Beispiele sind nicht übermäßig schwer, wenn man vorher allerdings noch nie mit derartigem zu tun hatte, kann die Zeit etwas knapp werden. Man sollte versuchen, dass alle Gruppenmitglieder zumindest einmal zur Lösung kommen oder (angesichts der Zeitbeschränkung eher wahrscheinlich) dass jedes Gruppenmitglied zumindest ein bisschen Übung sammelt. Da das Remote Learning (derzeit) nicht funktioniert, kann man nur im Labor üben. Wenn man in der Übung dann nicht dazu gekommen ist, z.B. eine Simulation selbst zu machen, dann könnte das unter Umständen zu einem Problem beim Test werden. Wenn man mit der Übung rechtzeitig fertig wird, ist es sicher praktisch am Ende noch einen Termin zu machen, wo man nur uebt.

Anm.: Die Multiple Choice Tests haben meiner Meinung nach nicht wirklich Sinn haben nicht viel mit der Übung zu tun und sind teilweise sehr Ungenau gestellt. Da sie aber nur 20% der Note ausmachen sind sie so gut wie vernachlässigbar und man muss sich auch nicht extra darauf vorbereiten.

Test[Bearbeiten]

Am Ende der Übung findet ein Übungstest statt. Der Übungstest ähnelt der vierten Aufgabe der Übung, das heisst, man muss zwei Fehler (darunter ein Syntax-Fehler) im Design finden. Um dies zu bewerkstelligen, stehen die von der Übung bekannten Programme zur Verfügung, mit denen die entsprechenden Simulationen durchzuführen sind. Der Test an sich ist eigentlich nicht schwer und die Benotung sehr nett. Blöd ist, wenn man den Fehler nicht findet und/oder nicht mehr (genau) weiß, wie eine Simulation durchzuführen ist, weil in der Übung dazu zu wenig Zeit war.

Der Test fließt zu 50%, die Protokolle zu 30% und die Multiple-Choice-Tests fließen zu 20% in die Note ein.

Tipps[Bearbeiten]

Übungsskriptum zu Hause genauer anschauen und sich zu den zu lösenden Beispielen schon im Vorhinein etwas überlegen und die Dateien zu den Beispielen in Ruhe anschauen. Allerdings ist die Software nicht in Studierendenversionen verfuegbar, mensch kann sich also vorher nur informieren.

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

noch offen