TU Wien:Informationsdesign und Visualisierung VU (Aigner, Gschwandtner, Miksch)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daten[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit dem Design von Informationsgrafiken und -visualisierungen, also mit der graphischen Darstellung von großen Datenmengen. Themen sind u.a. Wahrnehmung, allgemeine Designprinzipien (Gestaltprinzipien, Farben, Typographie), Visualisierungstechniken, Interaktion in Visualisierungen und die Evaluierung von Informationsvisualisierungen.

Ablauf[Bearbeiten]

Jede Woche gibt es eine Vorlesung. Im WS16/17 gab es 9 Vorlesungen und einen Gastvortrag. Zu Beginn jeder Vorlesungseinheit gibt es einen Multiple-Choice-Test zur Vorlesungseinheit der vorherigen Woche (siehe Prüfungs-Abschnitt).

Zusätzlich zu den Vorlesungen gibt es drei Übungen.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Auch wenn im TISS steht, dass "Programmieren", "Algorithmen und Datenstrukturen" und "Computergraphik" als Vorkenntnisse empfohlen werden, braucht man davon eigentlich gar nichts, da man in dieser VU gar nicht programmiert. Empfehlenswerter wäre Erfahrung mit Grafikbearbeitung, ist aber nicht unbedingt nötig.

Der Stoff der LVA überschneidet sich teilweise mit den VUs Basics of Human Computer Interaction, Interface und Interaction Design sowie Visualisierung 1.

Vortrag[Bearbeiten]

Es gibt sehr viele verschiedene Vortragende, die sich abwechseln. Die Qualität der Vorträge variiert dementsprechend sehr stark.

Übungen[Bearbeiten]

WS16/17: Die ersten beiden Übungen waren in 4er-Gruppen zu erledigen, die dritte Übung einzeln. Bei der ersten Übung musste man die Probleme einer gegebenen Informationsgrafik identifizieren und diese verbessern. In der zweiten Übung musste man zu einem beliebigen Datensatz eine eigene Informationsgrafik erstellen. In der dritten Übung musste man an einer Studie teilnehmen, bei welcher einem verschiedene Informationsvisualisierungen präsentiert werden und man muss mit diesen gewisse Tasks erfüllen und darüber dann einen kurzen Bericht schreiben.

Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

Es gibt wöchentliche Multiple-Choice-Tests zu je 15 Punkten. Man muss nicht alle Tests positiv geschafft haben, um auf die LVA positiv zu sein. Die Tests sind meistens recht einfach und viele Fragen kann man auch per Hausverstand beantworten, ohne sich die Unterlagen gescheit durchgelesen zu haben. Als Unterlagen werden die Folien der Vorlesung sowie zusätzliche "verpflichtende Readings" bereitgestellt, welche man aber absolut nicht lesen braucht, um auf die Tests ein gutes Ergebnis zu erhalten.

Durch die Prüfungen sind 135 Punkte erreichbar, durch die Übungen 145 (60+60+25).

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

noch offen

Zeitaufwand[Bearbeiten]

Die Übungen können durchaus etwas mühsam sein, vor allem wenn man nicht besonders viel Erfahrung in Design und der Verwendung von Grafikprogrammen hat. Ansonsten hält sich der Aufwand aber in Grenzen. Für die Vorlesung braucht man kaum was zu lernen.

Unterlagen[Bearbeiten]

noch offen

Tipps[Bearbeiten]

noch offen

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

  • Nach den ersten paar Vorlesungen kann der Stoff sehr langweilig werden, weil man das Gefühl hat, dass man irgendwie ständig über das Gleiche redet und jede Woche aufs Neue den Unterschied zwischen einem Balken- und einem Kreisdiagramm bespricht. Wenn man generell nicht so designinteressiert ist, kann es durchaus passieren, dass man sich etwas fehl am Platz fühlt. Darüber hinaus ist auch die stoffliche Überschneidung mit Visualisierung 1 etwas lästig, da man teilweise in beiden Fächern über exakt die gleichen Themen redet.