TU Wien:Theoretische Informatik 1 VU (Kuich)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Rahmen der Studienplanänderung 2006 der Technischen Universität Wien wurde "Theoretische Informatik 1" in "Theoretische Informatik und Logik" umbenannt. Die beiden LVAs sind daher äquivalent.
  • Studierende der TU, die im WS06 oder später mit ihrem Studium begonnen haben, können nur die LVA mit neuem Titel, sofern sie noch nach dem "Studienplan" ein Pflicht-/Wahlfach ist, für ihren Abschluss verwenden.
  • Studierende der TU, die bereits vor dem WS06 inskribiert waren, müssen genau eine dieser beiden LVAs absolvieren.
  • Studierende der Uni Wien finden Informationen in einem eigenen Banner über oder unter diesem Banner.

Für Details siehe auch FAQ Der Übergang vom alten auf den neuen Studienplan (2006).


Diese LVA wird nicht mehr von dieser Person angeboten, ist ausgelaufen, oder läuft aus und befindet sich daher nur noch zu historischen Zwecken im VoWi. Eventuell findest du über dieser Meldung noch andere Vortragende, oder Links für dieselbe LVA.


Daten[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

  • Formale Sprachen und Spezifikationsweisen (reguläre Ausdrücke, Grammatiken)
  • Automaten
  • Aussagenlogik
  • Grundlagen der Programmanalyse und -verifikation

Ablauf[Bearbeiten]

Ein Vorlesungsblock von drei Stunden und eine Übungsstunde pro Woche. Die Übungen werden von Prof. Urbanek abgehalten.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Mathematik 1 ist für das Verstehen von Notationen sehr günstig.

Vortrag[Bearbeiten]

Der Vortragsstil in den Vorlesungen ist nicht sonderlich gut. Der Stoff wird auf eine Art und Weise vorgetragen, dass man kaum mitkommt, auch wenn man den Stoff schon kennt und der Vortragende hat eine sehr unsympathische Art.

Übungen[Bearbeiten]

Die Übungen werden von Prof. Urbanek abgehalten und sind wesentlich besser als die Vorlesung. Kreuzerlübung gibt es keine, die Beispiele werden vom Professor auf der Tafel sehr verständlich vorgerechnet.

Prüfung[Bearbeiten]

Zwei schriftliche Prüfungen pro Semester, beide müssen positiv sein, die Übungen bauen zu den Prüfungen auf. Sollte eine Prüfung negativ ausfallen oder wird eine Prüfung versäumt, so gibt es die Möglichtkeit sich an einem 3. Termin auszubessern.

Bei beiden Prüfungen sind jeweils 12 Punkte zu erreichen, ab 6 Punkte gibt es eine positive Note. Zur Prüfung kommen nur praktische Beispiele, die den Beispielen aus den Übungen ähneln. Theoriefragen werden keine gestellt.

Literatur[Bearbeiten]

Ein Skriptum wird angeboten, ist jedoch ähnlich miserabel wie die Vorlesung. Bibliotheksbücher oder das Skriptum von Salzer sind wesentlich besser.

Zeitaufwand[Bearbeiten]

Relativ gering. Da die wöchentlichen Beispiele nicht nachgewiesen werden müssen, sondern vorgetragen und erklärt werden, kann man sich den Lernaufwand zeitlich individuell einteilen.

hilfreiche Links[Bearbeiten]

Wo gibts Mitschriften, Skripten, Folien...[Bearbeiten]

Das offizielle Skriptum ist leider nicht sehr empfehlenswert. Inoffiziell gibt es aber eine sehr gut erklärte Mitschrift zu den Übungsbeispielen, die ja auch zu den 2 Tests kommen.

Hier die Links:

Beispiele für Test 1

Beispiele für Test 2

Special Thanks to SpacecowboyJ ;)

Tipps[Bearbeiten]

  • Am besten die Übung nie verpassen.