TU Wien:Management von Software Projekten VU (Karnovsky)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daten[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Grundlagen des Projektmanagements

Ablauf[Bearbeiten]

Es gibt eine Vorlesung in ein- bis zweiwöchigen Intervallen, daneben eine Übung. Die Vorlesung schließt mit einer mündlichen Prüfung bei Siegfried Zopf ab, die Übung mit der Präsentation des Ergebnisses der Übung bei Hans Karnovsky. Die Organisation erfolgt über TUWEL. Wer die Projektmanagement VU schon gemacht hat, spart sich den Übungsteil und muss am Semesterende nur die mündliche Prüfung abhalten. Sollte dieser Fall zutreffen, wendet man sich am Besten zu Semesterbeginn an die LVA-Leitung.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

keine

Vortrag[Bearbeiten]

Auch wenn vieles bereits aus Lehrveranstaltungen wie Projektmanagement oder Software Engineering und Projektmanagement bekannt ist, so ist der Vortrag bei beiden Vortragenden - Karnovsky und Zopf teilen die Vorlesungseinheiten untereinander auf - recht interessant und kurzweilig.

Übungen[Bearbeiten]

In der Übung ist in einem Team von sechs Personen die Projektplanung für ein erdachtes Projekt durchzuführen. Bis zu entsprechenden Terminen sind entsprechende Dokumente (Projektidee, Projektauftrag, Projektumfeldanalyse, Projektstrukturplan, Netzplan etc.) zu erstellen und schließlich im TUWEL hochzuladen. Es gibt zunächst eine vorläufige Bewertung, die sich bei der Abschlusspräsentation am Ende des Semesters noch ändern kann. Auch Verbesserungen an den Artefakten auf Basis des Feedbacks von Hans Karnovsky fließen in die Beurteilung ein.

Die Bewertungen der einzelnen Artefakte sind leider nicht immer nachvollziehbar. Immer wieder ändern sich Anforderungen an die Artefakte, sodass beispielsweise der Projektauftrag bis zum Ende der Übung immer wieder überarbeitet werden muss.

Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

Am Ende des Semesters gibt es eine mündliche Prüfung bei Prof. Zopf über den Stoff der Vorlesung. Es gibt zwei kleine Fragen, pro Person dauert die Prüfung ca. fünf Minuten. Teilweise wirkt die Notengebung auf die Abschlusspräsentation völlig willkürlich und aus der Luft gegriffen.

WS09: In der Übungsanleitung ist zu lesen, dass die Übung mit 70% gewichtet wird, die mündliche Prüfung mit 30%. Die Berechnung der Note scheint aber etwas komplizierter zu sein. Auf die Übung konnten insgesamt 66 Punkte erreicht werden. Es macht den Anschein als ob die Gruppen entsprechend ihrer Präsentation gereiht und dann die Punkte vergeben werden, wobei es selten sein soll dass eine Gruppe alle 66 Punkte bekommt. Auf die mündliche Prüfung können maximal 34 Punkte erreicht werden. 17 Punkte davon bekommt man wenn man positiv ist, weitere 17 werden tatsächlich entsprechend der Prüfungsleistung vergeben.

Die mündliche Prüfung ist nicht sonderlich schwer zu meistern. Die Fragen sind eher allgemeiner Natur (Was ist Qualitätssicherung?, Wo/Warum wird es gebraucht?, etc.) und sofern man zu den Themen ein wenig reden kann, steht einer guten Note nichts im Wege.

WS11: Fragen waren allgemein. Z.B. Wie wirken sich Reviews auf Projektverlauf aus? Es wurde dann aber auch teilweise genauer nachgefragt: Welche Rollen gibt es in der Intensiv Inspektion nach Fargan? Siehe auch: Prüfungsfragen WS11 (Zopf)

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

Mündliche Prüfung am 3.2., Zeugnis am 4.2. verfügbar.

Zeitaufwand[Bearbeiten]

Entspricht in etwa dem durch die ECTS-Punkte vorgegebenen Aufwand.

Unterlagen[Bearbeiten]

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

noch offen