TU Wien:Biometrie und Epidemiologie VO (Hasibeder)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daten[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Die LVA bietet eine Vertiefung in die Statistik, wobei besonders auf ihre Anwendung in der Medizin eingegangen wird.

Verständnis grundlegender Begriffe, Methoden und Zusammenhänge in der Medizinischen Biometrie und Epidemiologie. Fähigkeit zur Anwendung grundlegender statistischer Verfahren im Bereich der Medizin.

  • Deskriptive Statistik:
    • Theoretische Grundlagen
    • Häufigkeiten
    • Die Beschreibung eines Merkmals
    • Die Beschreibung eines Zusammenhangs
  • Wahrscheinlichkeitsrechnung:
    • Wahrscheinlichkeiten in der Medizin
    • Diskrete Verteilungen
    • Stetige Verteilungen
  • Induktive Statistik:
    • Schätzverfahren
    • Das Prinzip eines statistischen Tests
    • Lagetests
    • Tests zum Vergleich von Häufigkeiten
  • Epidemiologie:
    • Epidemiologische Studien
    • Risikostudien
    • Studien zu Diagnostik und Prävention
    • Studien zu Therapie und Prognose

Ablauf[Bearbeiten]

Die LVA findet jedes SS an der TU im Seminarraum 104 (Freihaus grüner Bereich, 5. Stock) statt. Prof. Hasibeder bietet separat auch ein Konversatorium an, um bestimmte Dinge, die man nicht verstanden hat, nochmals durchzugehen.

Benötigt/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Die Empfehlung, zumindest Mathematik 1 und 2 abgeschlossen zu haben, wenn man diese LVA besucht, ist durchaus nicht verkehrt. Auch bereits die Statistik-UE hinter sich zu haben, kann nicht schaden. Im Optimalfall sollte man auch bereits die Statistik-VO haben, es bietet sich aber auch an, diese parallel im selben Semester zu besuchen, überschneidet sich der Stoff an manchen Stellen natürlicherweise doch sehr stark.

Vortrag[Bearbeiten]

Prof. Hasibeder ist sehr engagiert, das Verständnis für die Materie zu fördern. Da der Stoff nicht so einfach ist, fällt es jedoch nicht immer leicht, ganz mitzukommen. Vorallem wenn man das Fach nur als einen Meilenstein im Studium sieht, kann das Engagement des Professors teils übertrieben wirken, und den "Spass" am Stoffgebiet noch zusätzlich mindern.

Prüfung[Bearbeiten]

Der Haupttermin findet Ende Juni statt, aber weitere Termine können nach Absprache mit Prof. Hasibeder ausgemacht werden. Die Anmeldung erfolgt über TUWIS++

Erscheint man unangemeldet zur Prüfung ist das Risiko, nicht teilnehmen zu dürfen, sehr groß. Wenn man angemeldet ist, und nicht zur Prüfung erscheint, wird man für den nächsten Termin gesperrt.

Da die Prüfung gleichzeitig mit einem Massentermin dieses Instituts in Mathe und anderen LVAs stattfindet (und bei diesen Terminen ist meistens mehr als genug Zeit) hat man vermutlich sehr viel Zeit (2 Stunden, vielleicht mehr), um die Prüfung zu schreiben (das hat Prof. Hasibeder in der Vorlesung auch bestätigt).

Die Prüfung ist schriftlich, erlaubt sind nur etwas zu schreiben, ein einfacher (nicht programmierbarer) Taschenrechner und !WICHTIG! ein Geodreieck (dieses wird für Aufgaben des Typs "Kaplan Meier Methode" oft gebraucht, siehe Prüfungsordner unten). Die Prüfungen von Prof. Hasibeder bestehen generell aus 5-7 Fragen aus Christel Weißs Fragenkatalog (fast immer aus den Kapiteln 9-11). Dieser Teil der Prüfung zählt 30% der Punkte. Es folgen weitere 6-7 längere Fragen (großteils mit Unterfragen), die sich jedoch oft ähneln. Seit der letzten Prüfung liegt der Prüfung eine Formelsammlung bei, in der die wichtigsten (aber nicht alle!) Formeln und alle statistischen Tabellen des Buches enthalten sind. Es stehen jedoch nur die Formeln auf dem Blatt, was diese darstellen ist nicht erwähnt - so gesehen ist dieses Formelblatt nur als Hilfestellung zu gebrauchen, wenn man die Formeln zwar im Prinzip kann, nur einem im Moment nicht einfallen.

Dauer der Zeugnisausstellung:[Bearbeiten]

SS2010: Prüfung: 04.02.2011 - Zeugnis: 30.03.2011 (7,5 Wochen!!)

SS2011: Prüfung: 30.06.2011 - Zeugnis: still waiting!

Literatur[Bearbeiten]

Das Lehrbuch zu dieser Lehrveranstaltung: C. Weiss: "Basiswissen Medizinische Statistik", 4. Auflage. Springer-Verlag, 2008. ISBN 978-3-540-71460-6. Die LVA ist stark an dieses (übrigens ausgesprochen verständlich geschriebene und sehr hilfreiche) Buch angelehnt, der Kauf ist ein Muss, wenn man die LVA besucht.

Zeitaufwand[Bearbeiten]

Will man regelmäßig die Übungen lösen, sollte man jede Woche mindestens ein bis zwei Stunden dafür einplanen. Für die Prüfung sollte man, wie bei allen Matheprüfungen, ebenfalls genug Zeit einplanen.

hilfreiche Links[Bearbeiten]

  • inoffizielle Lernplattform zu dieser LVA (widmet sich von den Kapiteln her dem ersten Teil des Buches, enthält aber auch die wichtigsten Multiple-Choice Quizzes aus dem Fragenkatalog in interaktiver Form) (nicht erreichbar - anderer Link?)
  • JUMBO Münster Biometrie Lernplattform aus Deutschland mit netten Java-Applets, die ebenfalls Teile des Stoffes behandelt.

Wo gibts Mitschriften, Skripten, Folien...[Bearbeiten]

Übersichtsthread im Forum inklusive ausgearbeitetem Prüfungsordner und Übungslösungen

Übersichtsthread über die neu VO mit 2 Stunden

Eine Zusammenfassung für Biometrie die sich größtenteils auf die VO vom SS 2008 und das Buch von Christel Weiß bezieht findet sich bei den Materialien.

Tipps[Bearbeiten]

  • Statistik ist dein Freund: Die meisten Informatiker haben eine natürliche Abneigung der Statistik gegenüber, aber wenn man sich stärker damit beschäftigt, merkt man, wie mächtig sie eigentlich ist und dass im Prinzip alles daran logisch und verständlich funktioniert. Das Ganze ist auch eine Einstellungssache, man darf als medizinischer Informatiker keine Angst vor Statistik haben!
  • Die Prüfungsfragen ähneln sich meist recht stark, was aber nicht heisst, dass nicht neue Dinge kommen können. Es gibt jedoch Dinge, auf die Prof. Hasibeder bei der Prüfung besonderen Wert legt, diese Dinge findet man z.B. im PO.
  • Es ist wichtig, für die Prüfung einen Überblick über die Testverfahren zu haben und sie auch praktisch umsetzen zu können. Bei einer Prüfung wurde z.B. verlangt, einen Test durchzuführen (wobei die Multiple-Choice Frage davor war, welchen man denn hier verwenden sollte). Zumindest die wichtigsten Tests (welche das sind merkt ihr bald, wenn ihr die LVA besucht) sollte man beherrschen, exotischere Tests die nur eine kurze Erwähnung im Buch finden sind bis jetzt noch nie gekommen.
  • Was man über die Multiple-choice Fragen wissen sollte, ist, dass IMMER nur eine Antwort richtig ist, und dass die Fragen manchmal negiert sind (man muss sich die Frage also genau durchlesen).

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

noch offen