TU Wien:Kosten- und Leistungsrechnung VU (Fischer-Pauzenberger)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche


Daten[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Grundlegende Einführung in finanztechnische Begriffe und die Betriebskostenrechnung.

Ablauf[Bearbeiten]

Die VU ist in verschiedene Teile gegliedert, die dem TISS entnommen werden können. Es wird jedes mal eine anderes Thema behandelt, wobei diese teilweise aufeinander aufbauen. Grundsätzlich gibt es eine Anwesenheitspflicht, man kann aber auch nicht erscheinen und verschenkt damit einen Punkt (entspricht 1%) in der Gesamtbewertung. Es wird jede Stunde eine Präsenzübung verlangt (die muss nicht zwangsläufig richtig gelöst sein) um dann den genannten Punkt zu bekommen. Insgesamt sind es 10 VUs also 10 Punkte die man mit purer Anwesenheit erreichen kann.

Weiters gibt es eine Zwischenklausur (30 Punkte) und eine Endklausur (40 Punkte), sowie eine Case Study, die mit 20 Punkten in die Note (Gesamt 100 Punkte) einfließt.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division

Vortrag[Bearbeiten]

Frontalvortrag mit Powerpoint-Folien, die zum Download bereitstehen. Gelegentlich wird die Tafel genutzt.

Es werden am Beginn jeder Vorlesung 3 Fragen angegeben, die man am Ende beantworten können sollte. Das gibt einen guten Überblick über die wesentlichen Themen der Vorlesung.

Der Stoff ist in zwei Teile gegliedert. Die Klassische Kostenrechnung behandelt die Kostenarten/Kostenträger/Kostenstellenrechnung, der Vortrag dazu ist trocken und mit Beispielen aus dem Skript hinterlegt. Diese müssen jedoch selbst nachvollzogen werden.

Die nächsten Einheiten behandeln praktische Aspekte, der Vortrag dazu ist locker, der Vortragende bemüht.

Die Einheiten werden von Präsenzübungen geteilt, dabei werden einfache Beispiele aus der Einheit bearbeitet. Ein arbeiten in der Gruppe ist möglich, nach 10 Minuten wird eine Lösung besprochen. Die Übungen müssen abgegeben werden, um Anwesenheitspunkte zu erhalten.

Generell ist der Stoff sehr in die Länge gezogen. Man könnte teilweise Themen die in eineinhalb Stunden mit Hilfe von Folien versucht werden zu vermitteln mit einfachen und vor allem übersichtlichen Beispielen in viel kürzerer Zeit besser erklären.

Oftmals fehlen wichtige Erklärungen um Zusammenhänge erkennen und verstehen zu können. Es wird manchmal bei nicht wirklich wichtigen Dingen ins Detail gegangen. Es wäre zu Beginn sehr wichtig Grundlagen und Grundbegriffe zu vermitteln. Daher ist es meiner Meinung nach wichtig sich die Zusammenhänge zuhause selbst zu erarbeiten.

Übungen[Bearbeiten]

Es gibt jede Stunde eine Präsenzübung die einen Punkt (= 1%) zur Gesamtbeurteilung zählen. Für diese Übungen hat man (meist am Ende der Stunde) 10-15 Minuten Zeit und man darf (es ist sogar erwünscht) sich mit den anderen Studenten darüber austauschen und die Aufgabe eventuell gemeinsam zu lösen. Danach wird die Übung kurz besprochen und abgegeben. Ist man immer anwesend, sind das also relativ geschenkte 10% in der Gesamtbeurteilung.

Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

Es gibt einen Beispielsammlung zur Vorbereitung, die Beispiele werden auch entsprechend gestellt (Zwischentest).

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

noch offen

Zeitaufwand[Bearbeiten]

1,5 Stunden pro Woche VU

Unterlagen[Bearbeiten]

noch offen

Tipps[Bearbeiten]

noch offen

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

Das System der Präsenzübungen ist sehr gut, da man dadurch motivierter ist aufzupassen und leicht Punkte bekommen kann. Am Vortrag kann man aber genannte Dinge noch verbessern.