TU Wien:Physiologie und Grundlagen der Pathologie VO (Sedivy)

From VoWi
Jump to navigation Jump to search

Daten[edit]

Lecturers Rudolf Freund, Doris Rokitte
ECTS 4,5
Department Logic and Computation
When summer semester
Language Deutsch
Links tiss:185A47 , Mattermost-Channel
Zuordnungen
Bachelor Medizinische Informatik Pflichtmodul Medizin
Masterstudium Biomedical Engineering Wahlmodul Basics of Physiology

Mattermost: Channel "physiologie-und-grundlagen-der-pathologie"RegisterMattermost-Infos

Inhalt[edit]

  • Zell- und Gewebspathologie
  • Tumorpathologie
  • Entzündungen
  • Herz- und Kreislaufpathologie
  • Gastrointestinaltrakt
  • Haut
  • Geschlechtsorgane/Fortpflanzung
  • Niere und ableitende Harnwege
  • Blut und lymphatisches System
  • Endokrines System
  • Infektionskrankheiten
  • Methoden in der Pathologie

Ablauf[edit]

Es gibt keine Übungen und keine Anwesenheitspflicht. Die Vorlesungen finden meist wöchentlich statt, fallen manchmal kurzfristig aus.

Im WS2010 gab es 2 Exkursionen in den Narrenturm (Wien) um anatomisch, pathologische Feuchtpräparate zu betrachten und in die Pathologie des KH St.Pölten wo man bei einer Obduktion zusehen darf.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[edit]

Die Kenntnisse aus Anatomie und Biochemie sind eine gute Basis für diese LVA, es geht aber auch ohne.

Vortrag[edit]

SS17 Prof. Binder hat die Vorlesung komplett übernommen.

Prüfung[edit]

Update SS17 Ab dem 30.06.17 sind die Prüfungen so gestaltet: 4 Fragen je 5 Punkte, 2 zu Allgemeine Pathologie, 2 zu Spezielle Pathologie! 11 Punkte gesamt für eine positive Note + mind 3. Punkte in Allgemeine und mind 3. Punkte in der Speziellen Pathologie! Hr. Binder hat deutlich artikuliert, das man auf alle Unterfragen eingehen muss, sonst gibt es nicht die volle Punktezahl Mündliche Prüfungen zwischen ~8-12 gibt es nicht mehr dafür wurde die Mindestgrenze runtergesetzt! Fragen sind auf Deutsch und Englisch angegeben! Beantworten kann man Sie auf Deutsch, Englisch und Französisch

Update 15.Mai 2013: Prof. Feigl hat die LVA nun übernommen und hat heute über den von Prof. Sedivy vorgetragenen Stoff des SS2102 (Kapitel 1-4) geprüft. Er will in den kommenden Wochen einen weiteren Nachtermin für das SS2012 anbieten. Am Ende des Semesters gibt es dann einen Termin, aber über den Stoff den Prof. Feigl selbst halten wird. Er will auf jeden Fall auch die Organpathologie durch nehmen. Prof. Feigl prüft nach der alten Schule [sic], also vergibt mit Ausnahmen S1,G4 und N5. Er versteift sich meist nicht auf lateinische Begriffe, aber sie zu können bringt Boni. Wenigstens ein paar Karzinome sollte man allerdings beim Namen nennen können.

Update SS14 und WS14/15: Habe 2x Prüfungen beim Prof. Feigl abgelegt. Die erste war Ende SS14 und war aufgrund des großen Andrangs schriftlich. Hier werden 4 Fragen gestellt (jeweils eine "große" und eine "kleine" Frage aus der allgemeinen und speziellen Pathologie, zB große Frage: Allgemeine Kreislaufpathologie, kleine Frage: exogene Krebsnoxen für den allg. Teil). Dazu muss man dann alles schreiben was einem einfällt, je mehr desto besser.

Im WS14/15 gabs dann eine "schriftliche und mündliche"-Prüfung. Hierbei braucht man eigene Zettel mit, dann wird jedem Studenten vom Prof. gesagt wozu er geprüft wird. Dann kann man sich alles was einem einfällt auf den Zettel schreiben. Und das sollte man auch tun! Man wird dann zu dem was man aufbekommen hat mündlich geprüft. Wenn schon sehr viel auf dem Zettel zu einem Thema steht fragt der Prof. eigentlich gar nimmer viel nach. Bei den Fragen wo nicht sehr viel steht, fragt er dann nach. Ich muss sagen die mündliche Prüfung ist sehr angenehm, auch für Leute die bei mündlichen Prüfungen sehr nervös werden. Der Prof. ist nicht streng und hat Humor!

Das Zeugnis für die mündliche Prüfung gabs bei mir schon am selben Tag.

SS14: Es gibt die Möglichkeit Referate zu halten. Dies soll sich lt. Prof. Feigl auf die Prüfung (Note) auswirken.

Literatur[edit]

„Pathologie für MTA, RTA und Krankenpflegepersonal“ (o. Braun - W. Ulrich) wurde vom alten Prof. Sedivy empfohlen, er verwendet auch Illustrationen daraus auf seinen Folien. Ich persönlich kann „Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie des Menschen“ empfehlen, da es ein sehr gutes Nachschlagewerk ist und auch für Informatiker angenehm geschrieben ist.

Zeitaufwand[edit]

Evtl. veraltet: Da der Stoff sehr interessant ist, sollte es kein Problem sein, die 1-2 Wochen Konzentration aufzubringen, die man fürs Lernen zu dieser Vorlesung einplanen sollte. Mit entsprechenden Vorkenntnissen und wenn man sich während VO auf die Folien entsprechende Notizen gemacht hat, ist die Prüfung aber auch mit einer guten Note in 4-5 Tagen schaffbar. Am meisten werden die Fachbegriffe unterschätzt, die man ohne Latein-Vorkenntnisse nur schwer lernen kann.

Hilfreiche Links[edit]

Keine speziellen.

Unterlagen[edit]

(veraltet)

  • Offizielle Folien von Prof. Sedivy (auch von Prof. Feigl verwendet!) gibt es in den Materialien.

Tipps[edit]

TODO

Verbesserungsvorschläge / Kritik[edit]

noch offen