TU Wien:Softskills für TechnikerInnen VU (Pichlmair)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daten[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

"Die Lehrveranstaltung schafft einen Überblick über Softskills wie Kommunikation und Körpersprache, Gesprächsführung, Selbstmanagement, Rhetorik und Präsentationstechnik, Moderation, Verhandlungstechnik, Teamentwicklung, Gruppendynamik und Konfliktmanagement." Von der Homepage. Haut auch so hin.

Die Vorlesung ist in drei Teile unterteilt: Ich als Person (Persönlichkeitsmodelle, Persönlichkeitsmodelle, Ziele und Zielerreichung), Ich und Du (Wahrnehmung und Konstruktivismus, Empathie und Rapport, Kommunikationsmodelle, Körpersprache...), Wir (Gruppendynamik, Team)

Ablauf[Bearbeiten]

4 mal 2 Stunden Vorlesung + 1 Abschlussprüfung. Es gibt keine kontrollierte Anwesenheitspflicht.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

keine

Vortrag[Bearbeiten]

Interessant, lehrreich und kurzweilig.

Besuch der Vorlesung lohnt sich, da sie erstens sehr interessant und unterhaltsam gestaltet ist und zweitens man für die Prüfung nach dem Besuch der Vorlesung eigentlich wirklich nichts mehr lernen muss (sagt sogar Pichlmair selbst, und er hat eigentlich Recht!).

Alternative Meinung: Hr. Pichlmaier macht die Vorlesung zwar lebendig und unterhaltsam (und scheint damit auch bei vielen Studierenden gut anzukommen), doch wirkt der Vortrag eher wie eine Theater Performance. Die (witzige) Einlagen wirken etwas gekünstelt und oberflächlich. Kritische Fragen werden (wohl aus Zeitgründen) eher abgewürgt. Kontroverse (bzw. falsche) Aussagen ohne Quellenangaben stehen gelassen. Bitte nicht falsch verstehen: es macht durchaus Sinn die Vorlesung zu besuchen, da 2-3 Prüfungsfragen erwähnt werden und einige Geschichten doch interessant sein können. Inhaltlich ist aber nicht mehr als TU-Durchschnitt zu erwarten.

2017SS statt Pichlmaier trägt Riedler vor. Ansonsten hat sich wenig verändert: Der Vortrag ist sehr angenehm zu hören und auch ohne kontrollierter Anwesenheit ist der Saal regelmäßig voll. Unbedingt anhören wenn man kann!

Übungen[Bearbeiten]

Es gibt einen begleitenden TUWEL Kurs mit verschiedenen Übungen (Hörtexte analysieren, Selbstreflexion, Schreiben eines Antwortmails etc.) Man sollte insgesamt circa einen Tag für das Bearbeiten der Übungen einrechnen.

Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

Stand: WS 2016

Prüfungsablauf: Der Vortragende erzählt kurz was zu Prüfungsangst (ca. 10 min), erklärt, dass sogut wie jede Antwort, die auch nur IRGENDWIE Sinn macht Punkte gibt, und zeigt witzige Beispiele von alten Tests. Da die Tests wiederkehrende Fragen haben (siehe Materialien), sieht man dadurch gleich mögliche Antworten auf einige der Fragen.

SS2017

Prüfungsablauf: Hr. Riedler erzählt über vergangene Prüfungen und zeigt die kreativsten Antworten auf die alten Fragen. Aufpassen lohnt sich, es kam eine gezeigte Frage dann auch zur Prüfung. Bewertet wird nach dem Goethe (?)-Prinzip: er versucht eine möglichst gute Antwort aus der schriftlichen Antwort herauszulesen, es ist somit sehr ratsam irgendwas hinzuschreiben. Wichtig ist, dass man ehrlich ist und nicht nur sinnlos Sachen herunterschreibt. Man muss sich darauf einlassen.

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

  • 20.10.08 Abgabedeadline -- Zeugnis 11.11.2008 (22 Tage)
  • 18.11.11 Abgabetermin -- Zeugnis 07.12.2011 (19 Tage)
  • 21.11.12 Prüfungstermin -- Zeugnis 30.11.2012 (9 Tage)
  • 25.04.13 Prüfungstermin -- Zeugnis 07.05.2013 (12 Tage)
  • 01.12.15 Prüfungstermin -- Zeugnis 21.12.2015 (20 Tage)
  • 21.04.17 Prüfungstermin -- Zeugnis 19.05.2017 (28 Tage)
  • 06.12.18 Prüfungstermin -- Zeugnis 11.12.2018 (5 Tage)

Zeitaufwand[Bearbeiten]

  • 4 x 2 Stunden für den Vortrag
  • Nochmal die Hälfte für die Übungen
  • Im WS2015: waren 4 Stunden für die Übungen wohl eher die untere Grenze. Die Abschließende e-Learning "Selbstreflexion" kann doch ein wenig Zeit kosten. Dennoch bleibt die LVA weit unterhalb der 3 ECTS.

Unterlagen[Bearbeiten]

Softskills eBook, über TUWEL zum runterladen

Tipps[Bearbeiten]

Hingehen sich drauf einlassen

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

die LVA zwei mal im Semester abhalten, damit mehr Studierende die Möglichkeit haben ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln

Anmeldung[Bearbeiten]

Kurzfassung: Die LVA ist sehr begehrt und es ist schwer einen Platz zu bekommen.

  • Obwohl die LVA seit 2012 jedes Semester angeboten wird, ist sie immer noch gnadenlos überlaufen. Ob man sich erfolgreich anmelden kann, ist reine Glückssache. Im SS 2013 konnte man versuchen, sich 10 Sekunden nach Anmeldebeginn anzumelden und trotzdem auf Platz 30 der Warteliste landen. Es gibt keine Bevorzugung von Personen, auch wenn sie es schon seit Jahren nur auf die Warteliste geschafft haben.
  • Im WS15 wär es noch ärger: Nach wenigen Sekunden waren mehrere hundert Leute auf der Warteliste!
  • Im SS17 war die LVA nach ~2 Sekunden voll. Es waren vor Beginn der Anmeldung bereits 2/200 besetzt, was ich nicht fair finde.
  • SS18: innerhalb weniger Sekunden 200 Plätze voll + 120 auf der Warteliste
  • WS18: Es konnten sich glaub 52Personen anmelden, dann brach der TISS-Server zusammen. Erst glaub 3,5 h später erholte sich der Tiss-Server und in ca. 2Sekunden waren alle 200 Plätze vergeben. 10Sekunden später etwa genausoviele auf der Warteliste.