TU Wien:Real-Time Scheduling VU (Schmid)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daten[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Grundlagen und theoretische Aspekte des Uniprocessor Real-Time Scheduling (einfach gesagt: welche Tasks sollen in einem Echtzeitsystem wann auf dem Prozessor ausgeführt werden).

Anhand von Earliest-Deadline-First (EDF) werden Terminologie, Optimalitätsbeweise, Komplexität von Scheduling Problemen, Feasibility Analyse inkl. Beweise, Response-Time Analyse vorgestellt. Im weiteren Verlauf werden komplexere Taskmodelle eingeführt, und Release Jitter, Blocking und Synchronisation (Priority Inheritance Protocol) sowie Scheduling under Overload (Vorstellung des optimalen Algorithmus und Beweis) behandelt.

Die LVA orientiert sich sehr stark (mit Ausnahme des "Complexity Theory Refreshers" und von "Scheduling under Overload") an dem Lehrbuch "John A. Stankovic, Marco Spuri, Krithi Ramamritham, Giorgio C. Buttazzo: Deadline Scheduling for Real-Time Systems".

Nicht behandelt wird Multiprocessor Scheduling, Distributed Scheduling und Static Priority Scheduling nur sehr kurz.

Ablauf[Bearbeiten]

Wöchentliche Vorlesung, 2-3 Zwischentests, 2 Homeworks, optionale abschließende Prüfung.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Empfohlen werden Grundkenntnisse in Echtzeitsystemen, formalen Methoden und diskreter Mathematik, was vernünftig erscheint.

Das Lehrbuch gibt einen guten Eindruck von den tatsächlich benötigten Vorkenntnissen.

Vortrag[Bearbeiten]

Powerpoint Vortrag, Skizzen auf der Tafel, relativ viel Platz für Interaktion mit den Studierenden (SS2010).

Der Vortragende empfiehlt Advance Reading, ist aber für den Vortrag nicht wirklich notwendig (aber für manche Zwischentests).

Übungen[Bearbeiten]

Zwei Homeworks, in denen jeweils zwei Beweise ausgearbeitet werden sollen. Weiters ist jeweils eine Homework zu "reviewen" (d.h. durchlesen, Schulnoten und ein paar Kommentare abgeben).

Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

Die Zwischentests gehen teilweise recht genau ins Detail, während bei der schriftlichen Prüfung die wichtigsten Punkte aus dem gesamten Stoff abgefragt werden. Note setzt sich aus den Zwischentests, den Homeworks und der Prüfung zusammen.

Zeitaufwand[Bearbeiten]

2 akademische Stunden Vorlesung pro Woche, jeweils etwa 10h für die Homeworks (inklusive Recherche und Ausarbeitung). Für die Tests jeweils 1-2 Nachmittage, für die Prüfung etwas länger lernen.

Unterlagen[Bearbeiten]

Das Buch deckt die Vorlesung gut ab, weitere Literaturhinweise auf der Homepage.

Tipps[Bearbeiten]

Unbedingt Buch ausborgen, für Zwischentests lernen (hilfreich um nicht den Faden zu verlieren). Die Homeworks sind teilweise sehr knifflig, unbedingt Kollegen fragen und relevante Publikationen suchen.

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

noch offen