TU Wien:Mathematik 1 VO (Panholzer)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Rahmen der Studienplanänderung 2011 der Technischen Universität Wien wurde "Mathematik 1 VO" in "Algebra und Diskrete Mathematik VO" umbenannt. Die beiden LVAs sind daher äquivalent.

  • Studierende der TU, die im WS11 oder später mit ihrem Studium begonnen haben, können nur die LVA mit neuem Titel, sofern sie noch nach dem "Studienplan" ein Pflicht-/Wahlfach ist, für ihren Abschluss verwenden.
  • Studierende der TU, die bereits vor dem WS11 inskribiert waren, müssen genau eine dieser beiden LVAs absolvieren.

Für Details siehe auch FAQ Studienplan 2011.



Daten[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Mathematik für Informatiker 1

Ablauf, Vortrag[Bearbeiten]

Eigentlich relativ entspannt. Prof. Panholzer macht viel mit Beweisen (ist wahrscheinlich eh üblich) vorallem Induktionsbeweise. Er macht das ganze sehr entspannt aber zügig. Seine netten kleinen Scherze sind immer wieder für einen Lacher gut. Prof. Panholzer ist manchmal ein Chaot und befasst sich mit einem Thema sehr lange bis er draufkommt, dass er ein ganzes Kapitel in den restlichen 2 Vorlesungen unterbringen muss. Sein schneller Stil ist mMn furchtbar, denn man kann bei der VO nicht mitdenken, sondern ist die ganze Zeit nur damit beschäftigt seine Hieroglyphen zu entziffern, vor allem als Uni-Einsteiger tut man sich schwer. Dennoch finde ich die Mitschriften gut, denn sie picken nicht an dem, was im orangenen Mathebuch steht. Andere Professoren, wie Karigl, geht 1 zu 1 das durch, was im Buch steht, einerseits gut, da man schnell nachvollziehen kann, andrerseits ist das Mathebuch kein Buch zum Lernen, sondern ist sehr gut als Nachschlagewerk geeignet.

Übungen[Bearbeiten]

als eigenständige LVA.

Prüfung[Bearbeiten]

Sie ist vom Umfang her schaffbar, jedoch sollte man die Übungen besucht haben und Begriffe die bei den Beispielen in den Übungen verwendet wurden, erklären können.

Prof. Panholzer stellt keine "gemeinen" Fragen und fragt bei seinen Fragen nicht sehr ins Detail. Er fragt auch kaum nach Beweisen. In der Vorlesung meinte er desöfteren: "Darum sollen sich die Mathematiker kümmern." Die Prüfungsfragen umfassen aber schon einen großen Umfang des Stoffes. Wer nur Teile des Stoffes versteht, wird die Prüfung vermutlich nicht bestehen, da nicht vorhergesehen werden kann, aus welchen Themenkreisen die Fragen ausgewählt werden. Insbesondere kommen niemals ähnliche Fragen, zu jenen in den direkten Prüfungen davor.

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

SS10: Nach 1-2 Wochen kommt das Zeugnis, beim Haupttermin dauerts länger.

Literatur[Bearbeiten]

Drmota/Gittenberger/Karigl/Panholzer: Mathematik für Informatik, Heldermann Verlag, 2007 [1].

Tipps[Bearbeiten]

  • Übungen besuchen
  • Übungsbeispiele nochmal anschauen und Begriffe lernen

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

noch offen