TU Wien:Analysis VO (Dorfer)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Rahmen der Studienplanänderung 2011 der Technischen Universität Wien wurde "Mathematik 2 VO" in "Analysis VO" umbenannt. Die beiden LVAs sind daher äquivalent.

  • Studierende der TU, die im WS11 oder später mit ihrem Studium begonnen haben, können nur die LVA mit neuem Titel, sofern sie noch nach dem "Studienplan" ein Pflicht-/Wahlfach ist, für ihren Abschluss verwenden.
  • Studierende der TU, die bereits vor dem WS11 inskribiert waren, müssen genau eine dieser beiden LVAs absolvieren.

Für Details siehe auch FAQ Studienplan 2011.



Daten[Bearbeiten]


Inhalt[Bearbeiten]

Folgen, Reihen und Funktionen, Elementare Funktionen, Grenzwerte und Nullstellen von Funktionen, Stetigkeit, Differentialrechnung in einer Variablen, Integralrechnung in einer Variablen, Grundlagen Differential- und Integralrechnung in mehreren Variablen, Elementare Differentialgleichungen, Grundlagen metrischer und normierter Räume.

Prüfungsstoff ist der gesamte Vorlesungsstoff, insbesondere also auch jene Gebiete, die in der Übung nicht behandelt werden (letzte VO-Woche)!

  • Im 2016S wurden die Abschnitte 4.1 - 6.3, 6.4: Bereichsintegrale, 7.6, 7.7, 7.8: Trennbare Differentialgleichungen und 9.2 im Buch "Mathematik für Informatik" durchgenommen.
  • Im 2017W wurden die Abschnitte 4.1 - 6.3.1 und 7.6 - 7.7 (soweit sie gewöhnliche Differentialgleichungen 1. Ordnung betreffen) im Buch "Mathematik für Informatik" durchgenommen.

Ablauf[Bearbeiten]

Eine Standard-VO die parallel mit einer UE gehalten wird.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Algebra und Diskrete Mathematik (aber auch ohne schaffbar)

Vortrag[Bearbeiten]

Prof. Dorfer legt ein ordentliches Tempo vor und das Mitschreiben dürfte wohl einen Großteil der Aufmerksamkeit kosten. Er ist allerdings sichtlich bemüht den Stoff einigermaßen verständlich zu erklären. Ein Nacharbeiten des Stoffes ist allerdings trotzdem Pflicht.

Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

Meistens zusammen mit anderen Mathematik Prüfungen abgehalten, davor gibt's Sesseltanz bis jede Reihe abwechselnd sitzt. Es gibt 5 Beispiele, drei "praktische", zwei "theoretische" (wovon eine Multiple-choice ist). Allerdings überschneiden sich theoretische und praktische Anforderungen oft stark.

Zeit sind 100 Minuten, was gerade ausreicht. Als Unterlagen ist nur die "Mathematische Formelsammlung" von Götz/Kraft/Unfried im öbv-Verlag (also die Matura-Formelsammlung) zugelassen, ohne hineingeschriebene Notizen (das wird auch während der Prüfung kontrolliert). Mit Juni 2016 sind keine Taschenrechner mehr erlaubt!

Prüfungen bei Dorfer gelten, nach Karigl, als die "einfacheren", allerdings ist der Unterschied so gering, dass es sich durchaus auszahlt auch Prüfungen von anderen Professoren zum Lernen anzusehen. Die Multiple-Choice Theorie-Blöcke sind zum Beispiel oft identisch.

Die Benotung ist fair. Auch wenn man sich verrechnet oder in Details verheddert, kann man noch ausreichend Punkte für richtige Ansätze bekommen.

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

Weniger als 2 Wochen. Prüfung am 07.10.2016, Zeugnis am 27.10.2016 (3 Wochen)

Zeitaufwand[Bearbeiten]

Wer eine gewisse Leidenschaft für Mathematik mitbringt und/oder im laufenden Semester immer ordentlich mitlernt, hat es sicher einfacher. Für den Großteil der Leute, die diese Prüfung als traditionelle "Lernprüfung" absolvieren, ist der Aufwand aber nicht zu unterschätzen! Zwar ist das Stoffgebiet etwas kompakter als bei Algebra und Diskrete Mathematik, dafür wird aber auch wirklich Detailwissen abgefragt. Dass es nur 2 ECTS dafür gibt, ist im Aufwands-Vergleich zu anderen Prüfungen eigentlich eine Frechheit.

Wer nicht mit Mathe Aufstehen und Schlafengehen will, sollte mindestens 2 Wochen Vorbereitungszeit für eine gute Lerneinteilung einberechnen, sonst wird es stressig! Wenn man bei der Prüfung nicht ins Schwitzen kommen will, sollte man die Theorie perfekt gelernt und alle Arten von Beispiel noch mehrmals übungsweise durch gerechnet haben. Obwohl die Prüfungs-Beispiele natürlich weniger umfangreich als in der UE sind, können alle "Tricks" und Sonderfälle relevant werden und denen begegnet man meistens nur beim Beispiele-rechnen.

Es empfiehlt sich natürlich, die UE im selben Semester zu besuchen, allerdings muss für die VO Prüfung noch einiges an Theorie und Beispielen, die in der UE nicht vorkamen (oder die man nicht angekreuzt hat), nachgelernt werden. Die UE alleine zu absolvieren reicht sicher nicht für eine positive Note. Generell sollte man den Stoff als Buffer "sehr gut" lernen und sich auf Schwierigkeiten gefasst machen, die einen auch bei viel Lernaufwand gerade einmal noch auf ein Genügend fallen lassen.

Für die Prüfung sollte man mind. 2 Wochen Lernaufwand einplanen, gerade wenn Übung und VO schon länger her sind und sich dann auch konsequent jeden Tag den Stoff verinnerlichen. 2 ECTS sind für die Prüfung leider auf keinen Fall angemessen für den Zeitaufwand.

Andere Meinung: wer die Übung halbwegs gemacht hat, muss sich nur die Theorie etwas anschauen und die wichtigsten Beispiele nochmals üben. 3 Tage lernen sind ausreichend

Unterlagen[Bearbeiten]

Das "orange Buch" ("Mathematik für Informatik") ist nur für die Stoffdefinition hilfreich, zum eigentlichen Lernen oder als Erklärung für komplexere Konzepte ist es ungeeignet, da Definitionen einfach "in einer Wurst" geschrieben sind und wichtige Schritte gerne als "trivial" übersprungen werden. Es gibt eine Vielzahl an besseren Mathebüchern. Empfohlen sei "Tutorium Analysis und Lineare Algebra" vom Spektrum Verlag. Als konkrete Lernunterlagen für den Stoff sind außerdem die "Zusammenfassung Mathematik" in den Materialen zu empfehlen.

Tipps[Bearbeiten]

Auf symbolab.com kann man sich die Lösungswege auch für kompliziertere Gleichungen Schritt für Schritt anzeigen lassen.


Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

Absolut niemand war je der Meinung, dass die Mathe Prüfungen zu einfach wären. Warum jetzt auf einmal Taschenrechner verboten sind scheint unbegreiflich!

Andere Meinung: Ich hab die Prüfung im Oktober 2016 gemacht und hätte nirgends einen Taschenrechner brauchen können. Die Prüfung ist eh so gemacht, dass man ohne TR auskommt. Man sollte aber wenigstens wissen was sin(0) und cos(0) sind, aber selbst das findet man in der Formelsammlung.