TU Wien:Analysis UE (diverse)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Rahmen der Studienplanänderung 2011 der Technischen Universität Wien wurde "Mathematik 2 UE" in "Analysis UE" umbenannt. Die beiden LVAs sind daher äquivalent.

  • Studierende der TU, die im WS11 oder später mit ihrem Studium begonnen haben, können nur die LVA mit neuem Titel, sofern sie noch nach dem "Studienplan" ein Pflicht-/Wahlfach ist, für ihren Abschluss verwenden.
  • Studierende der TU, die bereits vor dem WS11 inskribiert waren, müssen genau eine dieser beiden LVAs absolvieren.

Für Details siehe auch FAQ Studienplan 2011.



Daten[Bearbeiten]

LeiterIn diverse
Mitwirkende diverse
ECTS 4
Institut Diskrete Mathematik und Geometrie
Wann Winter- und Sommersemester
Links TISS, Homepage
Modulzuordnungen
B. Medieninformatik und Visual Computing Pflichtmodul Analysis
B. Medizinische Informatik Pflichtmodul Analysis
B. Software & Information Engineering Pflichtmodul Analysis
B. Technische Informatik Pflichtmodul Analysis
B. Wirtschaftsinformatik Pflichtmodul Mathematik und Theoretische Informatik

Mattermost: Channel "analysis" Team invite & account creation link Mattermost-Infos


Ablauf[Bearbeiten]

Der Ablauf entspricht der Mathematik 1 / Algebra-Übung. Jede Woche sind 7 Beispiele vorzubereiten und am Abend vor der Übung im TUWEL anzukreuzen. Zu den angekreuzten Beispielen kann man dann zur Tafel gerufen werden. In 3 Übungen finden über das Semester verteilt Tests statt. In diesen Übungen sind nur 3 Beispiele auf. Bei jedem Test kann man maximal 20 Punkte erreichen. Man ist positiv, wenn man 60% der Beispiele gekreuzt hat und auf die 2 besseren Tests in Summe mindestens 20 Punkte hat. Man kann also, wenn man auf einen Test alle Punkte bekommt, bereits positiv sein (abgsehen von den gekreuzten Beispielen). Zur Note zählen aber alle 3 Tests. Die Anzahl der gekreuzten Beispiele fließt nur zu einem sehr geringen Teil in die Note ein. Man kann auch mit dem absoluten Minimum an Beispielen einen 1er bekommen, wenn die Tests passen.

Hinweis: Im Rahmen der Zugangsbeschränkungen, betreffend die Lehrveranstaltungen der ersten beiden Semester, wurde die Testregelung beginnend mit Wintersemester 2012 geändert. Für einen positiven Abschluss der Übung sind somit mindestens 10 Punkte beim ersten und jeweils 5 Punkte bei den übrigen Tests zu erreichen.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Manche Gebiete aus Mathematik 1/Algebra sind nützlich, z.B. Matrizen. Vorwissen in Differential- und Integralrechnung ist von Vorteil.

Vortrag[Bearbeiten]

VO Analysis für Informatik und Wirtschaftsinformtik

Prüfung, Benotung[Bearbeiten]

3 Tests, die je nach Gruppe sehr stark in der Schwierigkeit variieren (siehe Materialien). Von den Kreuzen her reicht das Minimum auch für eine gute Note, da sich die Note eigentlich nur aus den 3 Testergebnissen zusammensetzt.

Anmerkung von Corn: Laut Übungsleiter (Länger) setzt sich die Note ca. 60% aus den Test und ca. jeweils 20% aus Tafelleistung und Kreuzen zusammen.

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

WS11: Letzte Übung am 17.1., Zeugnis erhalten am 27.1.

WS12: Letzte Übung am 25.1., Zeugnis erhalten am 1.2.

Übungsleiter[Bearbeiten]

Prof. Länger:[Bearbeiten]

Die Übungstests sind sehr human gehalten. In wie weit er bei den Tafelleistungen nachfragt ist IMHO sehr stark von seiner Laune abhängig. Er bleibt allerdings immer fair und stellt keinen bloß. Manchmal übernimmt auch einfach er das Ruder und rechnet die Beispiele fertig. Er nimmt es oft sehr genau und hakt dann bei den Studenten nach. Am Besten jeden Schritt an der Tafel selber erklären... Meistens muss man den Zettel auch weglegen und das Beispiel noch einmal von Beginn aus dem Kopf rechnen. Für Formeln darf man zwar nachschauen, aber generell sollte man schon eine ungefähre Ahnung haben, wie das Beispiel funktioniert, wenn man es präsentiert.

S15: Wie oben, nur dass die Zettel immer weggelegt werden mussten. Prof. Länger fragte fast bei jedem Beispiel wichtige Theorie ab, sodass er in jeder Stunde wichtige Theorie wiederholte. Weiters achtete er stets darauf, dass alle ÜbungsteilnehmerInnen einen guten Blick zur Tafel hatten ("schieben Sie bitte die Tafel etwas hoch", "gehen Sie bitte ein Stück zur Seite"), insbesondere, bevor er erklärte/fragte, was hier denn passiert. Wer nicht vorbereitet ist, hat möglicherweise ein Problem. Wer vorbereitet ist, kann sehr viel von der Übung mitnehmen. Prof. Länger ist sehr zu empfehlen, wenn es nicht nur darum geht, die UE zu schaffen, sondern auch darum, für die VO-Prüfung zu lernen.

Prof. Eigenthaler[Bearbeiten]

Prof. Eigenthaler ist bei den Übungsstunden recht angenehm und hilft an der Tafel eigentlich fast immer mit. Dabei werden in der Regel fast nur freiwillige Studenten aufgerufen. Sollte man mit dem Beispiel Probleme haben, oder einen unüblichen Lösungsweg einschlagen, so "stupst" einen Prof. Eigenthaler immer wieder in die korrekte Richtung. Zusätzliche Theoriefragen werden von ihm eigentlich nicht gestellt. Bei den Übungstests kommen meist drei bis vier verschiedenen Aufgaben, welche sich durchaus lösen lassen, wenn man die Übungsbeispiele gut verstanden hat. Prof. Eigenthaler spricht sehr leise, daher möglichst weit vorne sitzen.

Valerie Roitner[Bearbeiten]

2016 neu an der TU. Die Übungsstunden sind sehr human. Grundsätzlich werden freiwillige Meldungen entgegengenommen. Nur wenn sich niemand meldet, wird auf Basis der Kreuzerln ausgewählt. In der ersten Übungsstunde wurde zudem darüber abgestimmt ob s.t/c.t/m.c.t begonnen wird. Rechnet man die Beispiele zügig und verständlich durch wird auch nicht nachgehakt.

Weitere Meinung: Jede zweite Übungsstunde wurden freiwillige Meldungen entgegengenommen, die anderen Übungsstunden wurde anhand der Kreuze ausgewählt. Das Vorzeigen der Beispiele funktioniert unkompliziert, es werden keine unangenehmen Nebenfragen gestellt. Die Tests empfand ich hingegen als sehr schwer. Ein paar der Beispiele hatten mmN. recht wenig mit den Übungsbeispielen zu tun oder erforderten ein wirklich tiefes Verständnis des Stoffes.

Petra Wakolbinger[Bearbeiten]

Extrem umgänglich und human, mit Studenten per-du. Freiwillige Meldungen werden entgegengenommen. Bei Tafelleistungen wird überhaupt nicht nachgehakt, erklären kann sie gut. Wenn man jedoch Motivationsprobleme hat, sind Übungsstunden bei ihr evt. nicht das Richtige -- man muss schon explizit nachfragen wenn man was erklärt haben will (im Vergleich zu anderen Übungsleitern die einem oft ungefragt die halbe Welt erklären).

Miikael Siitan[Bearbeiten]

Sehr freundlicher Tutor, mit Studierenden den immer per-du. Nimmt für schwierigere bzw. umfangreichere Beispiele freiwillige Meldungen entgegen, sonst aber nicht. Versucht auch nach der Vorstellung jeden Beispiels noch einmal die Theorie und Vorgehensweise zu erklären, was vor allem in Hinsicht auf die Tests wichtig ist. Aus diesem Grund zuhören, wenn er etwas erklärt, und bei Unklarheiten nachfragen. Seine Tests orientieren sich nicht nur an den UE- Beispielen, sondern auch an seinen theoretischen Ergänzungen aus der Stunde. Allgemein sind seine Tests etwas schwieriger, aber dafür bekommt man per Mail mit der Benotung auch eine Beispiellösung zugeschickt.

Spiegelhofer Lukas[Bearbeiten]

Sehr freundlicher Tutor. Seine Tests orientieren sich nicht nur an den UE- Beispielen, sondern auch an seinen theoretischen Ergänzungen aus der Stunde. Hilft er auch an der Tafel.

Fabian Holzer[Bearbeiten]

Sehr freundlicher Tutor, außerdem sehr human. Er bestimmt bereits zu Beginn der Übung, welche Personen welches Beispiel an der Tafel rechnen werden. Bei Fragen kann er gut den Stoff erklären, wenn es Verständnisprobleme gibt. Er stellt hin und wieder fragen, hackt allerdings nicht extrem nach. Die Tests sind ok, sie orientieren sich an den gerechneten Beispielen. Nach den Prüfungen erhält man eine Musterlösung des Tests, bei welchem es üblicherweise 2 Gruppen gibt.

Daniel Herold[Bearbeiten]

Sehr empfehlenswert, besonders für Menschen die sich schwer tun den Inhalt allein durch die Vorlesungen zu verstehen und anzuwenden! Leitet Übungsstunden mit Überblick über die Themen ein, fasst zentrale Begriffe und Konzepte während der Stunde zusammen und erklärt sie nochmals "von Null an" und gibt dadurch einen anwendungsorientierten Überblick über den Stoff, der in der VO eher "trocken" und theoretisch präsentiert wird; präsentiert auch grafisch worum es geht, anfangs manuell an der Tafel, bei späteren Beispielen mit MATLAB. Vor den Tests gibt es eine Auflistung der relevanten Themenbereiche. Insgesamt sehr motiviert (hat im SS18 auch abwechselnd mit einer Kollegin zusätzliche Fragestunden angeboten), inhaltlich und didaktisch top. Nicht von den im Vergleich zu anderen TutorInnen möglicherweise strenger wirkenden Leistungsanforderungen (bspw. auch Zwischenfragen ans Publikum die ebenfalls in die Tafelleistungbewertung einfließen) abschrecken lassen, ist und benotet sehr fair, die Kriterien sorgen für mehr Aufmerksamkeit bei allen und fördern das Verständnis.

Zeitaufwand[Bearbeiten]

1-2 Nachmittage, wenn man alle Beispiele kreuzen möchte. Für die Tests einfach die durchbesprochenen Beispiele noch einmal durchgehen.

Unterlagen[Bearbeiten]

Das Buch:[Bearbeiten]

Mathematik für Informatik, von M. Drmota, B. Gittenberger, G. Karigl, A. Panholzer. Kostet derzeit 35,- Euro und ist im INTU beim Freihaus zu bekommen.


Alternativ/Ergänzend dazu: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1 [Kapitel 8 - 12] und Tutorium Analysis 2 und Lineare Algebra 2 [Kapitel 2 - 6] vom Spektrum Verlag, welche beide mit TU IP-Adresse downloadbar sind. Hilfreich da alles sehr genau erklärt und oft mit einigen Beispielen vorgerechnet wird, die Beweise aber trotzdem drin sind. Bereichsintegrale und numerische Verfahren werden jedoch nicht behandelt.

Online-Scriptum zu MOK[Bearbeiten]

WU Wien [1]. Ähnlicher Stoffumfang wie M2, aber IMHO das bessere Scriptum...

Tipps[Bearbeiten]

Am Anfang viel kreuzen, dann muss man in den stressigen letzten Wochen nicht mehr so viel machen.

Wolframalpha

Symbolab Step-by-Step Rechner

Desmos (von Karigl empfohlen, Plotten von Funktionen)

Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

noch offen