TU Wien:Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie VO (Dutter)

Aus VoWi
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese LVA wird nicht mehr von dieser Person angeboten, ist ausgelaufen, oder läuft aus und befindet sich daher nur noch zu historischen Zwecken im VoWi. Eventuell findest du über dieser Meldung noch andere Vortragende, oder Links für dieselbe LVA.


Daten[Bearbeiten]


Inhalt[Bearbeiten]

Statistik.

  • Beschreibung und Organisation statistischer Daten, explorative
  • Datenanalyse, Grundzüge der Wahrscheinlichkeitsrechnung, Methoden der
  • Statistik mit besonderer Berücksichtigung der Computerunterstützung.
  • Schätzung von Parametern, Konfidenzintervalle, Hypothesentests,
  • nichtparametrische Methoden, Chiquadrattest, Kontingenztafeln, Abriß aus der Regressionsanalyse,
  • Varianzanalyse, Zuverlässigkeitstheorie.
  • Einführung in und Überblick über kommerzielle Statistikpakete (R, S-Plus, SPSS, BMDP, SAS ...).

Ziel der Lehrveranstaltung[Bearbeiten]

  • Statistische Denk- und Arbeitsweise, Ausschnitte der fortgeschrittenen
  • statistischen Analyse wie Kontingenztafeln, Varianzanalyse,
  • Regressionsanalyse.

Ablauf[Bearbeiten]

Wöchentliche Vorlesung.

Benötigte/Empfehlenswerte Vorkenntnisse[Bearbeiten]

Mathematik, speziell für den Anfang Themengebiete wie Permutation, Variation, etc. aus Mathematik 1.

Vortrag[Bearbeiten]

Vorgegangen wird nach dem Skriptum. Bei Versäumen einer Vorlesung dürften demnach Seitenangaben reichen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Der Vortrag kann interessant, aber auch einschläfernd sein. Für die Prüfung ist ein Besuch der Vorlesung nicht unbedingt erforderlich.

Leider ist der Vortrag recht chaotisch und die stockende Vortragsweise macht das Zuhören zur Geduldsprobe.

SS15: Ass. Roland Deutsch hat dieses Semester den Vortrag gestaltet (und auch die UE betreut), es bleibt noch offen ob er das auch in Zukunft macht. Sein Vortragsstil war wirklich angenehm, er hat alles interessant, spannend, sehr gut erklärt und vor allem verständlich. Er bringt meist zuerst Beispiele, erklärt dann wie das funktionieren kann (bittet auch oft die Studenten um Handzeichen, was sie glauben) und anschließend schreibt er es erst auf den Zettel, den er an die Leinwand beamt (schreibt nicht auf der Tafel). Deutsch geht nicht nach dem Skriptum vor, weil er findet dass das Skriptum grundsätzlich überarbeitet gehört, verweist zwar hin und wieder darauf (meistens nur auf Grafiken). (Persönliche Meinung: habe im vorigen Semester die VO von Gurker besucht, der ziemlich fade alles vom PDF runterliest, da ist auf jeden Fall der Vortrag von Deutsch vorzuziehen).

Übungen[Bearbeiten]

Als eigenständige Lehrveranstaltung, siehe TU Wien:Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie UE (Stadler).

Prüfung[Bearbeiten]

Die Prüfung teilt sich in einen mündlichen und schriftlichen Teil auf:

Für den schriftlichen Teil gibt es viele Prüfungsordner bei den Materialien, viele Beispiele daraus sind vorgerechnet. Dadurch ist der schriftliche Teil auch mit geringem Aufwand zu schaffen. Die Prüfungsdauer beträgt 2 Stunden. Als Unterlage ist das Skriptum mit Notizen und ein Taschenrechner erlaubt.Nach dem bestehen der Schriftlichen Prüfung kann man beliebig oft zur mündlichen Prüfung antreten, wobei aber für jeden Antritt ein Zeugnis ausgestellt wird. Prof Dutter hat explizit darauf hingewiesen, dass die Gültigkeit der Prüfung im Gegensatz zu entsprechenden Gerüchten nicht auf 6 Monate begrenzt ist.

Der mündliche Teil findet meist eine Woche später statt, dafür sollte man sich schon zumindest mit dem gesamten Skriptum beschäftigt haben (Bei den Materialien gibt es auch einige Ausarbeitungen). Prof. Dutter prüft sehr human, mit etwas Verständnis ist meist eine Verbesserung der schriftlichen Note zu schaffen. Die Prüfung findet im Dienstzimmer statt in Gruppen von 4 Leuten, er stellt meistens eine Frage (z.B. Erklären die die Varianzanalyse) und stellt genauere Fragen über das Thema an jeden der da sitzt. Er geht dabei teilweise sehr in die Tiefe, also empfehle ich wirklich das ganze Skriptum einmal durchzugehen und nicht nur die recht oberflächliche Zusammenfasung. Prof. Dutter hat allerdings Verständnis dafür, das man sich nicht alles bis ins Detail merken kann und greift einem bei Gedächtnislücken unter die Arme.

Formeln sollte man können (und nicht bloß ungefähr, sondern exakt), sowohl aufschreiben als auch erklären (Warum berechnet man einen Patameter so?). Ableitungen können ist ein Vorteil, wird eher selten gefragt aber wenn man die Ableitung kennt, versteht man generell die Formel besser. Insgesamt kommen nur 2-3 Fragen, mehr kommen nur wenn viele Antworten falsch sind.

Empfehlenswert ist 1 Woche für das genaue Durchnehmen des Skriptums (Achtung: viele fundamentale Zusammenhänge werden als "Beispiele" angeführt!), und rund eine halbe Woche bis Woche zusätzlich, um sich die ganzen Formeln und Definitionen einzuprägen. Sehr wichtig ist es, nicht planlos herumzureden, sondern gleich mit klaren knappen Erklärungen zu antworten, am besten die Definitionen. Deswegen empfiehlt sich das Durchnehmen des Skriptums. Präzise genaue Antworten stellen ihn schnell zufrieden, und er fragt nicht weiter nach. Planloses Drumherumreden endet in vielen Detailfragen.

Es geht allerdings das Gerücht um, dass es sich auszahlt, sich zu einem möglichst frühen Termin (also Tageszeit) anzumelden. In diesem Thread (Achtung: diese Ausarbeitung ist wesentlich überarbeitet!) gibt es einige Berichte davon, das Prüfungen gegen Mittag/Nachmittag hin um einiges schwerer ausfallen.

Es gibt auch eine Sammlung von mündlichen Prüfungsfragen aus Posts des Informatik-Forums sortiert nach ihrer Häufigkeit.

Dauer der Zeugnisausstellung[Bearbeiten]

  • SS06: Prüfung am 26.06.2006, Zeugnis erhalten am 12.07.2006
  • WS08: Ich hatte am 4.2.2009 die mündliche, am 5.2. kam das Zeugnis. -- Mati
  • SS10: Schriftlich am 7.10.2010, mündlich am 14.10.2010, Zeugnis noch am selben Tag.
  • WS10: Mündlich am 17.12., Zeugnis 6 Stunden nach Prüfung.

Literatur[Bearbeiten]

Das Skriptum ist online (siehe Links) bzw. ausgedruckt am Institut erhältlich.

Zeitaufwand[Bearbeiten]

Obwohl die Prüfung zweigeteilt ist, ist der Lernaufwand mit den Hilfsmitteln aus dem Forum nicht überdurchschnittlich hoch.

Hilfreiche Links[Bearbeiten]

Wo gibts Mitschriften, Skripten, Folien...[Bearbeiten]

Ein Skriptum wird zum Kauf im Sekreteriat angeboten. Die Verfügbarkeit von Skripten wird in der Vorlesung angekündigt. Weiters ist das Skriptum online abrufbar.

Tipps[Bearbeiten]

Die schriftliche Prüfung dient nur als Eintrittskarte für die mündliche. Wer gut auf die mündl. vorbereitet ist kann aus einem schriftlichen 4er noch einen 1er machen (und aus einem 1er einen 5er - Ja, das ist schon passiert)!

Es empfiehlt sich, die Statistikfunktionen des Taschenrechners zu verwenden, da man sich so oft einiges an Rechenaufwand ersparen kann.


Verbesserungsvorschläge / Kritik[Bearbeiten]

noch offen